"Anti-Linke"-Sprühereien beim Gastspiel von Roter Stern Leipzig in Delitzsch

06.

Dezember
2009
Sonntag
Druckeroptimierte VersionAls Email versenden
Sonntag, 6. Dezember 2009

Mit Sprüchen wie "Diese Stadt lehnt Linke ab", "Rod (sic!) ist keine Alternative", "Good Night Red Side" sowie "Gute Heimreise, Facker" wurden die Anhänger_innen des Fußballvereins Roten Stern Leipzig (RSL) bei ihrem Gastspiel am 6. Dezember im nordsächsischen Delitzsch begrüßt. Die Parolen waren in der Nacht vor dem Spiel an einen Kiosk am Spielfeldrand, auf der Seite der Gästemannschaft, gesprüht worden. Teils mit Hilfe von Schablonen, teils freihändig und in eher alternativer Rechtschreibung.

Schmähungen und Pöbeleien sahen sich die Roten Sterne seit ihrem Aufstieg in die Bezirksklasse regelmäßig ausgesetzt. Am 24. Oktober wurden Teammitglieder und Fans des Leipziger Vereins in Brandis (Landkreis Leipzig) von rund 50 Neonazi-Schlägern brutal überfallen und mehrere Personen teilweise schwer verletzt. Seitdem werden die Auswärtsspiele des Vereins stärker durch die Polizei gesichert. In Delitzsch kam es bis auf die Sprüherein zu keinen Vorfällen, das Spiel konnte die Heimmannschaft ESV Delitzsch II mit 3:1 für sich entscheiden.