Ausschreitungen von Nazis in Großzschocher

31.

Dezember
2009
Donnerstag
Druckeroptimierte VersionAls Email versenden
Donnerstag, 31. Dezember 2009

Bereits am frühen Silvester-Abend zogen größere Neonazigruppen durch die Straßen von Großzschocher. Dies berichten Augenzeug_innen. Kurz vor dem Jahreswechsel schlugen Täter die Scheiben der Sparkasse im Kreuzungsbereich der Huttenstraße/Dieskaustraße aus einer größeren Personengruppe heraus ein. Nach Eintreffen der Polizeikräfte konnte einer der Verdächtigen noch in der Sparkasse gestellt werden. Bereits zum Jahreswechsel 2008/2009 war es an der gleichen Kreuzung zu Ausschreitungen von Neonazis gekommen. Laut einer Polizei-Pressemitteilung vom 01. Januar 2009 zündeten rund 50 Personen Müllcontainer an und versuchten brennende Barikaden auf der Straße errichteten.

Laut Information von chronik.LE waren an den Ausschreitungen maßgeblich Neonazis aus dem Umfeld der "Freien Kräfte" sowie etliche stadtbekannte "Autonome Nationalisten" aus Großzschocher und Grünau beteiligt. In einem inzwischen gelöschten Youtube-Video ist diese Personengruppe zu sehen. Das Video beweisst: Die Silvester-Krawalle vom vergangenen Jahr und diesem Jahr gingen von der selben Personengruppe aus. Zu sehen ist ein Zusammenschnitt der "besten" Szenen aus zwei Jahren "Silvesterfeier" in Grozschocher. Die Nazis bauten nicht nur brennende Barikaden, sondern attackieren auch eine Straßenbahn mit Steinen, handelsunüblichen Silvesterböllern und brennenden Müllcontainern. Mehrere Scheiben gingen zu Bruch, die Straßenbahn fing Feuer.
Zu sehen ist auch der Angriff auf die Sparkasse, die minutenlang heftigst mit Knallkörpern beschossen wurde. Anschließend betraten einige Personen die Sparkasse und zertrümmerten das Mobiliar sowie die Fensterscheiben.

In einem Bericht der LVZ vom 30. Dezember verkündete der Leipziger Polizeipräsident Horst Wawrzynski noch, auf alle Vorkommnisse in der Silversternacht vorbereitet zu sein:

"Wir sind aber so aufgestellt, dass wir Gewalt im Keim unterbinden können." Dies gelte für den Brennpunkt Connewitz, aber beispielsweise auch für die Odermannstraße in Lindenau. Im dortigen NPD-Quartier ist eine Party geplant.

In ihrem Resümee der Silversternach berichtet die Polizei vom weitesgehend friedlichen Verlauf der Feier am Connewitzer Kreuz. Ob eine Feier im NPD-Büro stattgefunden hat, wird nicht erwähnt. Neben mehreren Sachbeschädigungen im gesamten Leipziger Raum wurden besonders die Ausschreitungen im Leipziger Ortsteil Großzschocher hervorgehoben. Die Leipziger Volkszeitung hatte sich wieder vor allem auf die dieses Jahr friedlich verlaufenen Feierlichkeiten am Connewitzer Kreuz konzentriert und dem Versuch der Neonazis, sich in Groszschocher ein "eigenes" Sylvesterevent zu schaffen, kaum Beachtung geschenkt.

Quelle: 

LVZ vom 30.12.2009, PM der PD Leipzig vom 01.01.2010, PM der PD Leipzig vom 01.01.2009, Youtube Video (liegt chronik.LE vor), chronik.LE