Brandis: Nazi-Propaganda im Vorfeld der Roter-Stern-Demo

07.

April
2010
Mittwoch
Druckeroptimierte VersionAls Email versenden
Mittwoch, 7. April 2010

In Brandis beklebten Neonazis die Route einer antifaschistischen Demonstration mit Propaganda-Material. "Im Vorfeld der Demonstration wurde entlang der geplanten Route propagandistisches Material sowie Schmähungen gegenüber dem Roten Stern angebracht. Die AnwohnerInnen waren nach Aussage eines örtlichen Stadtrates mit Postwurfsendungen vor drohenden Chaoten gewarnt und über die 'heilsame Wirkung des nationalen Sozialismus' informiert worden", so eine Pressemitteilung des Roten Stern Leipzig '99 e.V (RSL). Am Sportplatz war unter anderem "NS" und "Fuck RSL" zu lesen, an der Strecke klebten großflächige Plakate mit Werbung für das neonazistische Internet-Portal "Freies Netz" sowie eine Vielzahl Aufkleber neonazistischen Inhalts. Spiegel Online berichtet von Aufkleber-Sprüchen wie "Treue um Treue - im Gedenken an die gefallenen deutschen Soldaten", "Das abgewrackte System abschaffen: Nationale Sozialisten!", "Nationalisten gegen Kinderschänder", sowie "Gute Heimreise" (über dem Bild einer Frau mit Kopftuch).

Nach einem Bericht des Nachrichten-Portals news.de demonstrierten am Mittwoch ca. 500 Menschen in Brandis, um auf die wachsende Organisation der regionalen Neonazi-Szene und die damit einhergende Bedrohung nicht-rechter Menschen sowie die Unterwanderung von Fußballvereinen hinzuweisen. Anlass war das Wiederholungsspiel des antifaschistischen Fußball-Vereins Roter Stern Leipzig gegen den FSV Brandis. Am 24.10.2009 hatten 50 bewaffnete Neonazis Anhänger_innen und Spieler des Leipziger Vereins in Brandis überfallen und vier Personen schwer verletzt.

Quelle: 

www.news.de vom 8.4.2010, Spiegel Online vom 8.4.2010, PM Roter Stern Leipzig, chronik.LE