"Freies Netz Geithain" protestiert erneut mit Kundgebung für Jugendclub Syhra

15.

Juli
2011
Freitag
Druckeroptimierte VersionAls Email versenden
Freitag, 15. Juli 2011

Am Freitagabend führte das neonazistische "Freie Netz Geithain" auf dem örtlichen Marktplatz eine Kundgebung durch, um für die Wiedereröffnung des Jugendclubs Syhra zu demonstrieren. An der Veranstaltung sollen im Zeitraum zwischen 18 und 22 Uhr etwa 30 Personen teilgenommen haben. Auf im Internet veröffentlichten Fotos sind mehrere Transparente und Pappschilder zu sehen. Eines richtete sich gegen die Bürgermeisterin mit dem Spruch "Frau Bauer macht den Jugendclub zu, drum gönnen wir ihr keine Ruh! Jugendclub Syhra erhalten!" Auf dem Schild wird auch auf das Webportal des "Freien Netz Geithain" verwiesen.

Eines der Transparente trug die Aufschrift "Heimattreue Jugend Geithain - Für weitere 825 Jahre Tradition & Identität!" und kam schon während des Stadtfestes, an dem sich Neonazis mit einem Stand beteiligten, zum Einsatz.

Auch der "Buchheimer"* berichtet auf seiner Website von der Kundgebung und bestätigt damit erneut seine Nähe zu den neonazistischen Gruppierungen im Landkreis Leipzig, insbesondere zum Geithainer NPD-Stadtrat Manuel Tripp. Dessen Rede von einer "politisch nicht indoktrinierten" Jugend (gemeint sind offenbar jene Neonazis, die sich an der Kundgebung beteiligten) wird auf der Seite kommentarlos wiedergegeben.

Tripp fasste in seinen Ausführungen den bisherigen Verlauf der Proteste um den Jugendclub aus seiner Sicht zusammen. Dabei bezog er sich auch positiv auf die Zerstörung des Autos von Bürgermeisterin Romy Bauer (CDU) durch bislang Unbekannte im Januar 2011: "Kein Wunder also, daß sie so unter anderem zur Zielscheibe vieler zorniger Bürger geworden ist. Diese überkochende Wut musste sie im Anschluss an eine Sitzung des Stadtrates am eigenen Leib spüren: Ihr VW Polo wurde von Unbekannten entglast und die Spiegel abgetreten."

Nach Angaben des antifaschistischen "Netzwerk Naunhof" kam es am Abend im wenige Kilometer entfernten Rochlitz (Landkreis Mittelsachsen) zu Übergriffen auf alternative Jugendliche, an denen sich auch Teilnehmer der "Freies Netz"-Kundgebung in Geithain beteligt haben sollen.


(*) Der "Buchheimer" ist eine selbsternannte "freie Zeitung für freie Leser" aus Bad Lausick, die im Internet und gedruckt in verschiedenen Orten des Landkreises Leipzig erhältlich ist. Herausgeber Bernd-Uwe Hubmann, ein ehemaliger Funktionär der "Republikaner", zeigt wenig Berührungsängste gegenüber NPD und Neonazis. Ein MDR-Fernseh-Beitrag hat im September 2010 über die Verbindungen Hubmanns zur neonazistischen Szene sowie die von ihm verbreitete antisemitische Hetze unter dem Deckmantel von "Satire" und "freier Meinungsäußerung" berichtet.
Quelle: 

chronik.LE, "Freies Netz Borna-Geithain" vom 17.07.2011, Internetseite "Der Buchheimer" vom 16.07.2011, "Netzwerk Naunhof" vom 18.07.2011