"Freies Netz" Nordsachsen und Borna/Geithain wieder da

22.

Oktober
2009
Donnerstag
Druckeroptimierte VersionAls Email versenden
Donnerstag, 22. Oktober 2009

Teile des ehemaligen "Freien Netzes" sind nach der vermutlich dem Wahlkampf der NPD geschuldeten Abschaltung im Juli 2009 wieder online. Der Delitzscher Maik Scheffler, Initiator der FN-Struktur und mittlerweile Kreisvorsitzender der nordsächsischen NPD, verkündete am 22. Oktober auf seinem Twitter-Account: "Das Freie Netz Nordsachsen ist zurück [...] Das Infoportal aller konstriktiven Kräfte" (Fehler im Original). Offiziell lautet die Bezeichnung für die Seite jetzt "Aktionsbüro FN-Nordsachsen". Die Ortnamen Delitzsch, Eilenburg, Bad Düben und Wurzen sind aus dem Kopf der Seite verschwunden.

Die Unterseite des "Freien Netzes" für Borna/Geithain ist ebenfalls zurück. Der Geithainer NPD-Stadtrat Manuel Tripp hatte diese Rückehr bei Twitter bereits am 15. Oktober verkündet. Die Seite liegt nun allerdings auf einer Domain von Fabian Spanuth aus Mittweida, der neben vielen anderen neonazistischen Internetseiten (u.a. "NS Rostock") auch die der "Aktionsfront Mittelsachsen" betreibt. Letztere wurde laut Redok Anfang November als jugendgefährdend indiziert und daraufhin vom Betreiber teilweise aus dem Netz genommen. Auch die persönliche "Heimseite" von Stadtrat Tripp, der als zentrale Figur in der Geithainer Neonazi-Szene gilt, wurde von Spanuth erstellt.

Einer der ersten neuen Texte beim "Aktionsbüro Nordsachsen" vom 21. Oktober bedrohte unter dem Titel "Inszenierte Rechtsgefahr in Delitzsch" einen Antifaschisten aus Delitzsch, u.a. mit namentlicher Nennung und Informationen aus dem Privatleben des Betroffenen. Die gleiche Person war nach dem misslungenen Neonaziaufmarsch in Leipzig am 17. Oktober auf der Heimfahrt im Zug von Neonazis bedroht und bedrängt worden. Auch eine Pressemitteiilung der NPD Nordsachsen vom 12. Oktober wurde auf die Seite gestellt. In der wird mitgeteilt, dass Maik Scheffler an die Spitze des Kreisverbandes aufgerückt ist. Mit der angeblichen "Freiheit" des "Freien Netzes" ist es also aufgrund der Anbindung seiner Protagonisten an die NPD nicht mehr weit her. (Siehe dazu auch das Dossier: Ende der "Freiheit": In Leipzig und Umgebung sollen die "Freien Kräfte" an die NPD gebunden werden)

Nicht zurückgekehrt ist bisher die einstige Leipziger Unterseite des "Freien Netzes". Die dortigen "Freien Kräfte", die inzwischen ebenfalls in der NPD bzw. ihrer Jugendorganisation JN aufgegangen sind, haben für die Mobilisierung zu ihrem bundesweiten Aufmarsch am 17. Oktober eine Unterseite auf dem vor allem von so genannten "Autonomen Nationalisten" genutzten Portal "logr.org" genutzt. Diese Seite besteht weiterhin, auch wenn nach dem gescheiterten Aufmarsch nur noch ein paar darauf bezogene Artikel eingestellt wurden. Darüber hinaus gibt es mit "Freies Leipzig" seit längerem eine Seite von "Nationalen Sozialisten", die sich zwar parteiferner geben, aber auch auf die Mobi-Seite für die JN-Demo am 17.10.2009 verweisen.

Quelle: 

chronik.LE
Redok vom 5.11.2009