Hausdurchsuchung in Frohburg: Musik-CDs beim Nazi-Forum "Thiazi" angeboten

14.

Juni
2012
Donnerstag
Druckeroptimierte VersionAls Email versenden
Donnerstag, 14. Juni 2012

In insgesamt elf Bundesländern sowie in Großbritannien hat das Bundeskriminalamt am 14. Juni Hausdurchsuchungen bei mutmaßlichen Betreiber_innen des neonazistischen Internetforums "Thiazi" durchgeführt. Der Schwerpunkt der von der Rostocker Staatsanwaltschaft veranlassten Durchsuchungen lag in Mecklenburg-Vorpommern und Baden-Württemberg. In Sachsen fanden diese in Leipzig, Zittau und Freiberg sowie in Frohbburg OT Prießnitz (Lankreis Leipzig) statt. Dort wurde laut LVZ Borna-Geithain in einer Wohnung in der Frohburger Straße kistenweise Kartons mit CDs sichergestellt. Die Musik-CDs soll der Familienvater in dem Internetforum zum Kauf angeboten hat. Die Lieder sollen zumindest teilweise gegen das Jugendgesetz verstoßen haben. Nicht ausgeschlossen wird, dass sich darunter auch volksverhetzende Inhalte befinden. Ein Ermittlungsverfahren gegen den Mann ist eingeleitet.

Das mittlerweile abgeschaltete "Thiazi"-Forum galt als eines der größten und wichtigsten Neonazi-Partale im deutschprachigen Raum. Gegen die Betreiber_innen wird wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung ermittelt, vier Personen wurden festgenomen. Laut LVZ seien die "26 Beschuldigten im Alter von 22 bis 64 Jahren" verdächtig, tausende Liedtexte von Tonträgern und mehr als 1400 Tonträger zum Download angeboten zu haben. Die überwiegende Anzahl der Liedtexte habe "zum Hass gegen Ausländer, Juden und Menschen anderer Hautfarbe" und zu gewalttätigen Übergriffen gegen diese Menschen aufgerufen. "Ferner werden die genannten Personengruppen in menschenverachtender Weise beschimpft, der Holocaust geleugnet und die nationalsozialistische Gewalt- und Willkürherrschaft verherrlicht."

Laut der antifaschistischen Recherchezeitung "Lotta" aus NRW waren rund 25.000 Personen bei “Thiazi” registriert, die meisten Inhalte aber auch unangemeldet lesbar. Das Forum diente dem Austausch von Informationen, der Vernetzung und Mobilisierung. Auf “Thiazi” wurden Veranstaltungen beworben, Naziaufmärsche nachbereitet und mit indizierter Nazimusik im großen Stil gehandelt. Teilweise diente das Forum als Einstieg in die organisierte Szene. Benannt wurde es nach dem Sturmriesen Thiazi aus der germanischen Mythologie. Er ist der Vater von Skadi, der Göttin der Jagd und des Winters."

Einen genaueren Einblick in das Betreiber_innen-Netzwerk gibt der Artikel "Thiazi über den Mauern Asgards" aus der Ausgabe Nr. 48 der "Lotta".