Mann zeigt "Hitlergruß" in Jugendeinrichtung

05.

März
2011
Samstag
Druckeroptimierte VersionAls Email versenden
Samstag, 5. März 2011

Ein Mann betrat das Gelände eines Leipziger Kinder- und Jugendzentrums, indem er die Umzäunung überstieg. Dies geschah gegen den Willen der Inhaberin des Hausrechts. Der Mann beschädigte anschließend Scheiben, Türen und andere sich auf dem Gelände befindliche Gegenstände. Währenddessen zeigte er mehrmals den sogenannten "Hitlergruß", zudem rief er die Parolen "Sieg Heil" und "Heil Hitler".

Der Täter wurde deshalb nach Angaben des sächsischen Justizministeriums wegen Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung und dem Zeigen von Kennzeichen verfassungswirdiger Organisationen zu einer Geldstrafe in Höhe von 90 Tagessätzen verurteilt.