Neonazis überfallen Besucher_innen bei Highland Games in Machern

20.

September
2009
Sonntag
Druckeroptimierte VersionAls Email versenden
Sonntag, 20. September 2009

Während der "9. Internationalen Highland Games" kam es am Wochenende im Macherner Schlosspark (Landkreis Leipzig) zu äußerst gewalttätigen Übergriffen durch insgesamt mehr als zwei Dutzend Personen auf Besucher_innen. Augenzeug_innen berichteten, dass die Angreifer dem Neonazi-Spektrum zuzurechen sind. Bereits in den Vorjahren soll es am Rande der Highlandgames ähnliche Vorfälle gegeben haben.

Mehreren Personen werden u.a. ein Nasenbeinbruch, eine Trommelfellverletzung, ein Armbruch, Augen- und Mundverletzungen zugefügt. Es werden außerdem Türen und Zäune eingetreten, Mülltonnen und Inventar angebrannt, Biergarnituren in Richtung anderer Gäste geworfen. Augenzeug_innen berichten, wie eine größere Gruppe Neonazis betrunken, ohne Rucksackkontrolle und ohne Eintritt zu bezahlen, auf das Gelände gelangen konnte.

Nach chronik.LE-Informationen war unter den Angreifern ein später wegen des Überfalls auf den Fußballverein Roter Stern Leipzig im Oktober 2009 in Brandis Verurteilter, welcher der Kameradschaft "Terror Crew Muldental" zuzurechnen ist und 2009 auf der Liste der NPD für den Bennewitzer Gemeinderat antrat. Laut LVZ-Online vom 16.4.2010 seien drei der Brandis-Angeklagten auch für den Überfall in Machern angeklagt. Insgesamt müssen sich fünf Personen vor Gericht verantworten, ursprünglich wurde gegen 26 Personen ermittelt.