Neonazis werfen Flyer im Leipziger Süden ab

19.

Februar
2011
Samstag
Druckeroptimierte VersionAls Email versenden
Samstag, 19. Februar 2011

Zwischen dem 19. und 26. Februar haben Nazis zahlreiche Flugblätter im etlichen Stadtteilen Leipzigs abgeworfen, unter anderem im Bereich Connewitz–Südvorstadt. Darauf ist ein Konterfei des SA-Sturmführers und Zuhälters Horst Wessel abgebildet, dazu die Parolen "Horst Wessel Märtyrer unvergessen!" und "'Sturm 5' gegen Rotfrontterror & Reaktion".

Verantwortlich dafür zeichnen sich die bisher nicht in Erscheinung getretenen "Nationalen Sozialisten Connewitz/Sturm 5". "Sturm 5" war die SA-Einheit von Wessel in Berlin, die für ihr besonders grausames Vorgehen gegen politische Gegner_innen berüchtigt war. Bereits mehrmals wurde auf den Seiten des neonazistischen "Aktionsbündnis Leipzig" des "Tatendrangs" der brutalen Einheit und ihres Anführers gehuldigt. Aktionen der lokalen und überregionalen Naziszene am Todestag von Horst Wessel finden jedes Jahr statt. Auch das verbotene "Horst Wessel Lied", die offizielle Hymne der NSDAP, wird immer wieder gern von Leipziger Neonazis aus den Reihen der JN angestimmt. Den Text der Hymne hatte Horst Wessel verfasst.

Am 19. Februar wurden außerdem zwei neonazistische Plakate am Connewitzer Fischladen, dem Fanladen des Vereins "Roter Stern Leipzig", angebracht. Auf diesen wird gegen die linken Proteste während des Gedenkens an die Opfer der Bombardierung Dresdens im Jahr 1945 gehetzt. Am selben Abend wurde auch ein Böller auf den Eingangsbereich einer gegenüberliegenden Kneipe geworfen.

Quelle: 

Augenzeug_innen, chronik.LE