Neues Geschäft für den Verkauf von "Thor Steinar" in Reudnitz

04.

Dezember
2011
Sonntag
Druckeroptimierte VersionAls Email versenden
Sonntag, 4. Dezember 2011

Am 4. Dezember eröffnete in Leipzig-Reudnitz, im Täubchenweg 43b,das Geschäft "Fighting Catwalk". Der Laden ist nach einem gleichnamigen Online-Versandhandel für Kleidung und Kampfsport-Utensilien benannt. Das Sortiment des neueröffneten Ladengeschäfts beinhaltet neben der vom Zwickauer Neonazi Ralf M. gegründeten Marke "Brachial" auch eine breite Palette "Thor Steinar"-Textilien. Der "Antifaschistische Newsflyer Gamma" verortet den Betreiber des "Fighting Catwalk" Christian P. in der rechtsoffenen Hooliganszene.

Seit Jahren verweisen Antifaschist_innen auf die Nähe von "Thor Steinar" zu Neonazikreisen und die von der Marke verwendeten Symboliken und Muster. Die Firma "Mediatex GmbH", welche die Marke 2002 ins Leben rief, hat ihre Ursprünge in der Neonaziszene, gleichwohl sich die früheren Eigentümer A. Kopelke und U. Meusel spärlich davon distanzierten.

Die Marke wurde 2009 an einen arabischen Investor mit Sitz in Dubai verkauft. Nicht ohne Grund ist "Thor Steinar" weiterhin in der Neonaziszene beliebt. In den Kollektionen fanden und finden sich deutliche Anspielungen zum Nationalsozialismus und den deutschen Kolonialismus, welche mit einem modischen Design verpackt werden um Kundschaft jenseits der üblichen dumpfen Nazikundschaft zulocken. Die Marke und ihre Symbolik gelten als Versuch der Etablierung von Neonazi-Symbolik und Ideologie sowie der gesellschaftlichen Verankerung. Gegen die Etablierung von "Thor Steinar"-Läden gab es in etlichen Städten breiten Protest. Der "Thor Steinar"-Laden Tönsberg in der Leipziger Innenstadt musste nach umfassenden Protesten, die auch von Neonazis gestört wurden, 2009 schließen.

Lektüre-Empfehlung zu Thor Steinar: "Investigate Thor Steinar: Eine kritische Auseinandersetzung mit einer umstrittenen Marke"