NPD-Abgeordnetenbüro eröffnet in Leipzig

15.

November
2008
Samstag
Druckeroptimierte VersionAls Email versenden
Samstag, 15. November 2008

In der Odermannstraße 8 in Leipzig-Lindenau hat am Samstag ein Stützpunkt der neonazistischen NPD eröffnet. Das stark gesicherte Grundstück dient laut Pressemitteilung des NPD-Landesvorsitzenden und Landtagsabgeordneten Winfried Petzold als dessen "Bürgerbüro" und beherbegt auch die Kreisgeschäftsstelle der NPD Leipzig. Petzold kündigte an, dass von hier aus der kommende Kommunalwahlwahlkampf organisiert werden soll und dass "Leipzig nicht den Roten überlassen werden darf". Der Landtagsabgeordnete wohnt in Mutzschen bei Grimma, hat aber bereits bei den letzten Wahlen für die NPD in Leipzig kandidiert.

Zur Eröffnungsfeier war auch der Nazibarde Frank Rennicke angekündigt. Ob der wegen Volksverhetzung verurteilte Liedermacher wirklich in die Saiten gegriffen hat, wurde von NPD-Seite bisher nicht bestätigt. Nach Augenzeugenberichten befanden sich unter den Besuchern der Veranstaltung hauptsächlich jüngere Neonazis aus dem Umfeld der "Freien Kräfte Leipzig", welche teilweise auch der NPD-Nachwuchsorganisation JN (Junge Nationaldemokraten) angehören. Aber auch einige ältere Personen sollen den Weg in das "Bürgerbüro" gefunden haben. Nach Informationen des Recherchemagazins "Gamma" übernahmen Mitglieder der Fussball-Hooligan-Gruppierung
"Blue Caps" den Einlaßdienst.

In der unmittelbaren Nähe des neuen NPD-Zentrums befindet sich unter anderem die Beratungsstelle für MigrantInnen "Salve" der RAA, außerdem diverse alternative Kulturprojekte, ein Wächterhaus und die Nachbarschaftsschule samt Kita.

Quelle: 

LVZ vom 17.11.2008, Lizzy-Online vom 19.11.2008, Kreuzer-Online vom 20.11.2008, Mephisto 97.6 vom 21.11.2008, NPD-Pressemitteilung vom 17.11.2008
GAMMA Newsflyer #184