Beim Propagandaverkleben in Froburg ertappt: Mann droht mit Messer und Schusswaffe

30.

November
2010
Dienstag
Druckeroptimierte VersionAls Email versenden
Dienstag, 30. November 2010

Drei Männer haben in Frohburg Straßenschilder, Laternen und Regenrinnen mit Aufklebern mit neonazistischen Parolen versehen. Drei andere Personen bemerkten das und forderten sie auf, dies zu unterlassen. Als die Propagandaverteiler dem nicht nachkamen, stellte sich ihnen einer der Passanten in den Weg. Daraufhin zog einer der Neonazis ein Messer und hielt es seinem Gegenüber an den Hals. Anschließend bedrohte er alle drei noch mit einer Schrechschusspistole. Wie sich später herausstellte, besaß er dafür keine waffenrechtliche Genehmigung.

Der Haupttäter musste sich vor Gericht verantworten. Er wurde wegen Bedrohung sowie dem vorsätzlichen unerlaubten Führen einer Schusswaffe zu einer Geldstrafe von 120 Tagessätzen verurteilt. Die zwei anderen Männer, mit denen er unterwegs war, blieben unbekannt.