Einstiger SS-Mann spricht im NPD-Zentrum

04.

Februar
2012
Samstag
Druckeroptimierte VersionAls Email versenden
Samstag, 4. Februar 2012

Am 4. Februar 2012 fand am Abend im Leipziger NPD-Zentrum in der Odermannstraße 8 ein Vortrag statt. Laut einer Facebook-Gruppe hatten die Organisatoren einen Leipziger ehemaligen SS-Unterscharführer ("17. SS-Division Götz von Berlichingen") ausfindig gemacht: Referent soll Rolf D. gewesen sein, der wiederum nach einem Bericht des neonazistischen "Aktionsbüro Nordsachsen" seltsamerweise nur über seine Jugend, über die Zeit in russischer Kriegsgefangenschaft sowie das Leben im "entnazifizierten" Deutschland berichtet haben soll.

Laut Ankündigung sollte Rolf D. ja eigentlich "Kriegserfahrungen" zum Besten geben und damit "selbsternannten Historikern" entgegentreten, die "der deutschen Vergangenheit und insbesondere den Soldaten des zweiten Weltkrieges unvergessliche Verbrechen" anlasten würden. An der Veranstaltung nahmen zwischen 30 und 50 Nazis teil, viele von ihnen aus Nordsachsen. Geboten wurde ihnen für fünf Euro Eintritt einiges: Der frühere SS-Mann habe in seinem fast dreistündigen Vortrag deutlich gemacht, "das Ehre, Treue und Wertvorstellung nicht nur leere Worthülsen sind sondern eine Art des deutschen Geistes" (Rechtschreibung wie im Original). Im Anschluss sollte eigentlich noch "ein bekannter Liedermacher" auftreten. Statt dessen hat wohl Rolf D. selbst zum Akkordeon gegriffen.

Auf einem Foto zum Bericht beim Nordsachsen-Ableger des "Freien Netz" ist auch ein Büchertisch zu sehen. Die angebotenen Werke mit Titeln wie "Kunst in Deutschland 1933-1945" werden allesamt vom einschlägig bekannten "Libergraphix"-Verlag vertrieben. Für den in Gröditz ansässigen Verlag arbeitet nach Informationen des antifaschistischen Rechercheprojekts "Gamma" der Leipziger Adrian P. als Lektor. P. stellt seine Fähigkeiten als Lektor nach eigenen Angaben auch der - ebenfalls im NPD-Zentrum Odermannstraße 8 ansässigen - Hooligan-Gruppierung "Blue Caps" zur Verfügung, um deren Texte zu veredeln.

Quelle: 

Leipziger Internetzeitung vom 04.02.2012, Augenzeug_innen, Gamma vom 26.08.2011, Aktionsbüro Nordsachsen vom 06.02.2012