Dokumentation faschistischer, rassistischer und diskriminierender Ereignisse in und um Leipzig

Neulich in Leipzig: Polizeigewalt am Rand einer Konferenz

7.

Oktober
2017
Samstag

In Leipzig findet die dreitägige Konferenz "Selbstbestimmt und Solidarisch" statt. In der Nacht von Samstag zu Sonntag kommt es zu einer gewaltsamen Polizeikontrolle von zwei Referenten aus Kamerun.

Iraker wird am Adler angegriffen und verletzt

7.

Oktober
2017
Samstag

Ein 42-jähriger Iraker wird gegen 22:30 auf dem Weg zur Arbeit am Adler von sieben Jugendlichen im Alter von ca. 16 bis 17 Jahren angegriffen. Sie beleidigen ihn mit den Worten "Der Ausländer hat zu viel Geld" und schlagen ihn gegen den Kopf und Körper. Einer wirft eine Flasche gegen seinen Kopf, wodurch der Geschädigte eine Platzwunde erleidet.

Neukieritzsch: Hakenkreuz-Schmierereien an Pfarrgebäude

5.

Oktober
2017
Donnerstag

Unbekannte beschmieren die Wand des ehemaligen Pfarrgebäudes in der Neukieritzscher Victoriastraße mit zwei Hakenkreuzen (1 x 1 m) in roter Farbe, zudem bringen sie den Schriftzug „Hitler“ an. An drei weiteren Objekten in Lobstädt (ein Ortsteil von Neukieritzsch) sprühen sie rassistische Parolen an Stromverteilerkästen.

Hakenkreuz bei WhatsApp eingestellt

1.

Oktober
2017
Sonntag

Eine Erwachsene aus Taucha stellt bei WhatsApp ein Hakenkreuz als Profilbild ein. Dafür wird sie im September 2018 wegen dse Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zu einer Geldstrafe in Höhe von 30 Tagessätzen verurteilt.

Neonazistischer "Kameradschaftslauf" bei Grimma

30.

September
2017
Samstag

Wie in den Vorjahren findet in Roda, einem Ortsteil von Grimma, wieder der so genannte "Muldentaler Kameradschaftslauf" statt. An diesem Event von und für Neonazis nehmen laut Innenministerium rund 150 Personen teil, ein leichter Rückgang gegenüber dem Vorjahr.

Mann beleidigt Fahrgäste rassistisch

30.

September
2017
Samstag

Gegen 20:30 Uhr beleidigt ein 27-Jähriger auf dem Weg von Saalfeld nach Leipzig andere Fahrgäste rassistisch und bedroht diese mit einem Messer. Die Betroffenen rufen den Zugbegleiter herbei, der daraufhin durch den 27-Jährigen mit Schlägen angegriffen und leicht verletzt wird.

In Knauthain lässt der Zugbegleiter den Zug stoppen und alarmiert die Bundespolizei. Bis zum Eintreffen der Beamt_innen warf der 27-jährige Tatverdächtige Steine gegen den haltenden Zug und beschädigte diesen dabei.

Hakenkreuze in Gedenkstein des Alten Irsaelitischen Friedhofs geritzt

27.

September
2017
Mittwoch

Mittwoch Nachmittag wird auf dem Alten Israelitischen Friedhof in Leipzig-Nord Denkmalschändung begangen. Mit einem spitzen Gegenstand wird dort ein Gedenkstein beschädigt. Eine Streife der Polizei entdeckt zwei fünf Zentimeter große Hakenkreuze. Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird im November 2017 eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Rassistische Beleidigungen in Straßenbahn

26.

September
2017
Dienstag

Eine Augenzeugin berichte auf Facebook von einem rassistischen Vorfall in einer Leipziger Straßenbahn, den ihre 14-Jährige Tochter beobachtete. Eine Frau weigerte sich mit den Worten "neben so was wie Sie, setzte ich mich doch nicht" sich neben einen "dunkelhäutiger, jungen Mann" zu setzten, der ihr gerade Platz machen wollte. Der Mann macht laut auf diese Diskriminierung aufmerksam. Er erzählt, dass er beim Bäcker arbeitet, aber nicht an der Theke verkaufen dürfe, weil sonst die Verkaufszahlen zurückgehen würden. Viele Passagiere schauen genervt weg.

Erneut zahlreiche rechte Sticker und Plakate in Liebertwolkwitz

25.

September
2017
Montag

Im Leipziger Stadtteil Liebertwolkwitz wurde um das Wochenende herum in großem Ausmaß neonazistische Propaganda verklebt. In der Bornaer Straße sowie an der Straße "Zum Wasserturm" klebten am Montag etwa 15 DIN-A5-große Sticker der JN mit der Parole "Nationaler Sozialismus jetzt". In Meusdorf wurden gleichartige Aufkleber auf dem Schwarzenbergweg verklebt. Bereits am Vorabend sind im Bereich Günzstraße sowie Papiermühlstraße jeweils etwa 40 Sticker von verschiedenen neonazistischen Organisationen, Kampagnen und Versandhandeln bemerkt worden.

"Sieg Heil"-Rufe in Leipzig

24.

September
2017
Sonntag

Eine Gruppe von acht Personen ruft "Sieg Heil" und "Deutschland den Deutschen, Ausländer raus". Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird im März 2018 eingestellt.

Antisemitisches Graffiti in Markkleeberg

15.

April
2018
Sonntag

Unbekannte bringen den antisemitischen Schriftzug "Juden Chemie" an einem Stromkasten in Markkleeberg an. In der Nähe der Schmiererei befinden sich mehrere Graffitis mit Bezugs zum Leipziger Fußballverein Lok Leipzig.

Neonazistische Aufkleber in Kleinzschocher

23.

April
2018
Montag

An mehreren Verkehrsschildern in der Rolf-Axen-Straße in Leipzig-Kleinzschocher werden neonazistische Aufkleber angebracht. Auf diesen ist u.a. "Nazi-Kiez" zu lesen, zusammen mit einer schwarz-weiß-roten Fahne. Diese wurde ab 1933 bis 1945 von den Nationalsozialisten als Abgrenzung zur Flagge der Weimarer Republik verwendet. Auf einem weiteren Aufkleber ist "Wir wissen wer der Babo ist" mit einem Konterfei von Adolf Hitler. In Kleinzschocher kommt es seit einiger Zeit vermehrt zu neonazistischen Aktionen.

Burschenschaft-Propaganda in Studierendenwohnheim

16.

April
2018
Montag

Unbekannte verteilen Flyer der Burschenschaft Germania in einem Studierendenheim der Universität Leipzig in der Johannes-R.-Becher-Straße in Leipzig-Lößnig. Viele der hier lebenden Studierenden sind Erasmus-Studierende.

Neonazistische Schmierereien in Markkleeberg

24.

April
2018
Dienstag

An einem Wohnhaus in der Raschwitzer Straße in Markkleeberg werden verschiedene neonazistische Schmierereien angebracht. Darunter sind u.a. ein Hakenkreuz sowie der Slogan "Sieg Heil!".

Weitere antisemitische Schmierereien in Plagwitz

30.

Mai
2018
Mittwoch

An den Haltestellen Angerstraße und Felsenkeller werden antisemitische Schmierereien angebracht. Zudem befinden sich an der Haltestelle am Gördeler-Ring zwei Graffiti mit den Schriftzügen "Heil Hydra" und "Zecken sollen verrecken". Ähnliche Schmierereien befinden sich auch am Hauptbahnhof.

Neulich in Leipzig: Nazi-Devotionalien im Kohlrabizirkus erwerbbar

16.

Dezember
2017
Samstag

Auf dem Nachtflohmarkt im Kohlrabizirkus, angeblich einem der "schönsten Trödelmärkte Deutschlands", werden etliche NS-Devotionalien angeboten. Neben Nazi-Devotionalien können Besucher_innen Tassen erwerben, auf dem das Gesicht von Adolf Hitler abgebildet und mit dem Spruch "Deutschland vermisst dich" versehen ist. Käufer_innen können mit Erwerb solcher Gegenstände ihren gemeinschaftlichen Hitlerismus fröhnen.

Hakenkreuz in Stötteritz angebracht

7.

Mai
2018
Montag

An der Kreuzung Kärnerweg Ecke Jouleweg im Leipziger Stadtteil Stötteritz wird ein Hakenkreuz abgebracht.

Rechte Aufkleber in Großbardau

3.

Mai
2018
Donnerstag

An einer Bushaltestelle in Großbardau werden neonazistische Sticker angebracht. Auf diesen ist u.a. "White Power" mit einer Südstaatenflagge zu sehen, ebenso der Slogan "Good Night Left Side", welcher mit der Zerschlagung eines roten Sterns bebildert ist. Auf einem anderen Aufkleber wird sich positiv auf die Schwarze Sonne bezogen. Diese wurde im Nationalsozialismus als Bodenornament in die Wewelsburg (Büren, Nordrhein-Westfahlen) eingelassen und dient heute noch als Erkennungszeichen in rechtsesoterischen und neonazistischen Kreisen.

Neulich in Leipzig: Polizeigewalt am Rand einer Konferenz

7.

Oktober
2017
Samstag

In Leipzig findet die dreitägige Konferenz "Selbstbestimmt und Solidarisch" statt. In der Nacht von Samstag zu Sonntag kommt es zu einer gewaltsamen Polizeikontrolle von zwei Referenten aus Kamerun.

Rassistische Graffiti in Leipzig-Schleußig

11.

September
2017
Montag

Unbekannte bringen auf dem Nonnenweg Sprühereien mit rassistischen Inhalt an. Zu lesen ist "Rapefugees welcome! Danke Jung und Merkel", "Leipzig 2017 Hochburg der Kriminalität. Danke OB Jung" sowie "Achtung Joggerin". Die Graffitis beziehen sich auf eine Vergewaltigung einer Joggerin die Ende August im Leipziger Rosental stattfand.

Prepper und Rechtsterroristen: Die Leipziger Burschenschaft Germania

externe Recherche

Recherchen der Tageszeitung taz und dem Recherche-Projekt "Sachsen-Anhalt rechtsaußen" decken ein bisher unbekanntes Netzwerk von Preppern und Rechtsterroristen auf. Die Leipziger Burschenschaft Germania spielt in diesem Komplex eine herausragende Rolle, wichtige Verbindungen existieren zur Bundeswehr und der AfD. Einige Personen bereiteten sich konkret auf einen "Rassenkrieg" vor und wollten sich in diesen Fall wollten in Beuden (OT Krostitz, Nordsachsen) zusammenfinden.

Pressemitteilung 26.05.2020: Rechtsaußen in der Kommunalpolitik. Sonderausgabe der Leipziger Zustände an 25 Auslageorten in Leipzig. Online-Podiumsdiskussion

Pressemitteilung

Rechtsaußen in der Kommunalpolitik. Sonderausgabe der Leipziger Zustände an 25 Auslageorten in Leipzig / Online-Diskussion mit Erik Wolf (DGB Leipzig-Nordsachsen), Elisa Gerbsch (promoviert im Fachbereich Humangeographie der TU Dresden, Stadtbezirksbeirätin DIE.LINKE) und Stephan Conrad (Treibhaus Döbeln e.V.)

Ein Plädoyer für rassismuskritische Lehramtsbildung

Gastbeitrag

Schulen haben den Auftrag, jungen Menschen Mündigkeit sowie eine freiheitlich-demokratische Haltung zu vermitteln, die demokratische Gesellschaften idealerweise auszeichnen. Dazu gehört auch, sich aktiv gegen alle Formen von Diskriminierung zu stellen. Doch Lehrer_innen können nur das vermitteln, was sie selbst in ihrem Studium lernen. Die Universität allerdings ist nicht frei von gesellschaftlichen Unterdrückungszusammenhängen, Herrschaftsmechanismen und den Menschen, die diese bewusst sowie unbewusst verschleiern. Besonders hier bedarf es dringend mehr politischer antirassistischer Bildung und einem Verständnis davon das eine antirassistische Grundhaltung nicht vom Himmel fällt, sondern wenn dann Ergebnis langwieriger Auseinandersetzung mit dem Thema ist. Diese Bildungsarbeit muss gesellschaftskritisch, emanzipatorisch und handlungsorientiert sein!

Rechtsaußen in der Kommunalpolitik. Berichte und Analysen zur AfD in Leipzig und Umgebung

Veröffentlichung

Die neue Broschüre „Rechtsaußen in der Kommunalpolitik. Berichte und Analysen zur AfD in Leipzig und Umgebung" kann ab sofort hier auf Webseite heruntergeladen werden. Es handelt sich um eine Sonderausgabe der von chronik.LE alle zwei Jahre herausgegebenen "Leipziger Zustände".

Neue Dossiers

Schulen haben den Auftrag, jungen Menschen Mündigkeit sowie eine freiheitlich-demokratische Haltung zu vermitteln, die demokratische Gesellschaften idealerweise auszeichnen. Dazu gehört auch, sich aktiv gegen alle Formen von Diskriminierung zu...
Am 04. Juli 2019 fand auf dem Bahnhofsvorplatz in Markkleeberg-Gaschwitz eine Gedenkveranstaltung für Nuno Lourenço statt. Dieser wurde 1998 von acht Neonazis nach einem verlorenen Deutschlandspiel so schwer verprügelt, dass er an den Spätfolgen des...
Am heutigen Sonnabend bestreitet die erste Herrenmannschaft des Roten Stern Leipzigs in der Landesklasse Nord mal wieder ein Spiel beim ATSV Frisch Auf Wurzen. Nach dem letzten Gastspiel der Sterne in Wurzen hatten mehrere Vermummte das...
Seit der Wende sind in Leipzig und den beiden umliegenden Landkreisen mindestens neun Menschen durch rechte Gewalt zu Tode gekommen (Klaus R., Horst K., Mario L, Bernd Grigol, Achmed Bachir, Nuno Lourenço, Thomas K., Karl-Heinz Teichmann und Kamal...
Um die Tarif- und Beförderungsbedingungen des MDV durchzusetzen, kontrollieren die Leipziger Servicebetriebe (LSB) im Auftrag der LVB regelmäßig Tickets ihrer Kund_innen. Ungültige Fahrausweise (§8) ziehen dabei ein erhöhtes Beförderungsentgelt (§9...
M D M D F S S
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31
 
 
 
 
 
 
 

Ereignisse nach Orten

Nordwest Nord Nordost Ost Südost Mitte Süd Südwest Altwest West