Dokumentation faschistischer, rassistischer und diskriminierender Ereignisse in und um Leipzig

Leipziger Neonazi freigesprochen

23.

Juli
2008
Mittwoch

Am 23.7.2008 fand am Leipziger Landgericht der 2. Verhandlungstermin gegen den als Schlüsselfigur der Leipziger "Freien Kräfte Leipzig" geltenden Isztvan R. statt. In der Nacht 5./ 6.5. 2007 hatten Nazis das Domizil sowie Mitglieder des AJZ "Bunte Platte" in Grünau angegriffen.

Polizisten legen ausländischer Stundentin wegen falschem Verdacht Handschellen an

1.

August
2008
Freitag

Wegen Fluchtgefahr und zur "Eigensicherung der Beamten" haben Leipziger Polizisten Anfang August einer zierlichen Studentin aus Thailand Handschellen angelegt und sie auf dem Revier einer Leibesvisitation unterzogen. Anlass dafür war allein der - wie sich später herausstellte: unbegründete - Verdacht, sie habe in einem Kaufhaus in der Innenstadt mit Falschgeld zahlen wollen.

Rudolf Heß Propaganda in Leipzig und Umgebung

7.

August
2008
Donnerstag

Wie LVZ-Online berichtet, sind in den vergangenen Tagen in verschiedenen Bezirken in Leipzig und Orten bei Leipzig Aufkleber und Plakate entdeckt worden, die sich auf Hitler- Stellvertreter Rudof Heß beziehen. In Taucha wurde über 100 Stück verklebt, weitere wurden in Döbeln, Ragewitz, Leipnitz und Böhlen, Zschoppach und Nauberg gefunden.

Hitlergruß aus vorbeifahrenden Auto

10.

August
2008
Sonntag

Am Sonntag Abend gegen 22.00Uhr wurde aus einem vorbei fahrenden schwarzen Auto mit Hamburger Kennzeichen auf der Karl-Liebknechtstraße Höhe Körnerstraße "Heil Hitler" gerufen und der Arm aus dem rechten Seitenfenster gestreckt. Danach beschleunigte der Wagen und bog in die Schenkendorfstraße ein.

Ladenprojekt Atari von Nazis angegriffen

17.

August
2008
Sonntag

Am Sonntagmorgen gegen 3:30 Uhr hat eine Gruppe von rund zehn Nazis das Ladenprojekt Atari im Täubchenweg, Ecke Kippenbergstraße angegriffen. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich allerdings noch um die 30 Menschen in der Lokalität. Die Nazis riefen Sprüchen wie "Heil Hitler" und "Zecke verecke" und versuchten gewaltsam, ins Innere des Ladens zu gelangen. Dabei setzten sie Pfefferspray ein und verletzten einen Besucher zumindest leicht.

NPD-Landtagsabgeordneter greift Club-Besucher mit verbotenem Pfefferspray an

17.

August
2008
Sonntag

Der sächsische NPD-Landtagsabgeordnete Jürgen Gansel greift bei einer Auseinandersetzung mit einer anderen Person vor einem Club in der Leipziger Hainstraße zu Pfefferspray. Zwei unbeteiligte Frauen werden durch die Pfefferspray-Attacke ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Die Staatsanwaltschaft Leipzig prüft nun die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den NPD-Mann wegen Körperverletzung, da der Einsatz von Pfefferspray gegen Menschen in Deutschland nur der Polizei gestattet ist.

Parolen und Bedrohungen beim Stadtfest in Borna

3.

Oktober
2008
Freitag

Im Vorfeld des Aufmarsches, den das Neonazi-Netzwerk "Freies Netz" am Tag der Deutschen Einheit in Geithain veranstaltet, wird in Borna an mindestens sechs Orten die Parole "Revolution jetzt 3.10 Geithain" an Gebäude gesprüht.

Antisemitische Parole während LOK-Spiel

4.

Oktober
2008
Samstag

Während des Spiels Jena II gegen LOK am Samstag skandierten ca. 40 der 1300 mitgereisten LOK-Fans die antisemitische Parole "Juden Jena". Nach der Aufforderung seitens des Stadionsprechers, die Parole zu unterlassen, verstummten die LOK-Fans.

Demonstration gegen Thor Steinar Laden "Tönsberg" gestört

28.

August
2008
Donnerstag

Am 28.8. fand eine Demonstration des "Ladenschluss. Aktionsbündnis gegen Nazis" statt. Grund dafür war ein weiterer Gerichtstermin gegen den Betreiber des Tönsberg, dessen Geschäft hauptsächlich die Neonazimarke Thor Steiner verkauft. Die Demonstration startete am Südplatz und endete am Williy-Brand-Platz. In der Petersstraße kurz vor dem Markt, dem Ort der Zwischenkundgebung, fuhren zwei Unbekannte mit Fahrrädern an die Demonstration heran und warfen einen Knallkörper in Richtung dieser, danach flüchteten sie. Die Verhandlung zum Tönsberg wurde desweiteren erneut vertagt.

Der „Sturm auf Connewitz“ im Gerichtssaal – Die juristische Aufarbeitung fast 4 Jahre nach einem der größten Naziangriffe in Ostdeutschland seit 1990

Workshop 30.11.2019

Seit August 2018 läuft am Leipziger Amtsgericht ein „Justizmarathon“: Verhandelt wird teilweise im Expressverfahren gegen 217 TäterInnen, die den linksgeprägten Stadtteil Connewitz am Abend des 11. Januar 2016 angriffen und dabei mindestens drei Menschen verletzten. Sie verbreiteten Terror und Angst im Stadtteil, doch in den Sälen von Amtsgericht und Landgericht Leipzig ist davon wenig zu spüren. Fast alle bisherigen Angeklagten erhielten faule Deals und Bewährungsstrafen, selbst mehrfach einschlägig vorbestrafte Neonazis.

Neonazi-Strukturen im Leipziger Osten – Kontinuitäten und Wandel

Veranstaltung 22.11.2019

Aus Anlass der am 24. November stattfindenden autonomen antifaschistischen Demonstration "Die Kontinuität rechter Gewalt im Osten brechen" durch Sellerhausen/Schönefeld wollen wir gemeinsam auf die Kontinuitäten und den Wandel neonazistischer und rechter Akteur_innen im Leipziger Osten blicken. Im Fokus stehen dabei nicht nur Neonazistrukturen wie Parteien und Kamderadschaften, sondern auch rechte/rechtsoffene Kneipen, Ladengeschäfte, Kampfsportgyms und Treffpunkte.

Hetze mit Folgen. NFW-Stadtratskandidat am Überfall auf das NDK nach dem letzten Gastspiel des RSL in Wurzen beteiligt

Veröffentlichung 16.11.2019

Am heutigen Sonnabend bestreitet die erste Herrenmannschaft des Roten Stern Leipzigs in der Landesklasse Nord mal wieder ein Spiel beim ATSV Frisch Auf Wurzen. Nach dem letzten Gastspiel der Sterne in Wurzen hatten mehrere Vermummte das soziokulturelle Netzwerk für Demokratische Kultur (NDK) angegriffen. Dabei wurden Bierflaschen auf das Vereins­gebäude geworfen und zwei Kameras zerstört. Bevor sie zum NDK-Sitz am Domplatz gezogen waren, hatten die Nazis das Fußballspiel auf Seiten der Heim-Mannschaft verfolgt und anschlie­ßend noch für ein Mob-Foto am Bahnhof posiert.

Neonazi-Strukturen im Leipziger Osten – Kontinuitäten und Wandel

Veranstaltung 11.11.2019

Aus Anlass der am 24. November stattfindenden autonomen antifaschistischen Demonstration "Die Kontinuität rechter Gewalt im Osten brechen" durch Sellerhausen/Schönefeld wollen wir gemeinsam auf die Kontinuitäten und den Wandel neonazistischer und rechter Akteur_innen im Leipziger Osten blicken. Im Fokus stehen dabei nicht nur Neonazistrukturen wie Parteien und Kamderadschaften, sondern auch rechte/rechtsoffene Kneipen, Ladengeschäfte, Kampfsportgyms und Treffpunkte.

Neue Dossiers

Am heutigen Sonnabend bestreitet die erste Herrenmannschaft des Roten Stern Leipzigs in der Landesklasse Nord mal wieder ein Spiel beim ATSV Frisch Auf Wurzen. Nach dem letzten Gastspiel der Sterne in Wurzen hatten mehrere Vermummte das...
Seit der Wende sind in Leipzig und den beiden umliegenden Landkreisen mindestens neun Menschen durch rechte Gewalt zu Tode gekommen (Klaus R., Horst K., Mario L, Bernd Grigol, Achmed Bachir, Nuno Lourenço, Thomas K., Karl-Heinz Teichmann und Kamal...
Um die Tarif- und Beförderungsbedingungen des MDV durchzusetzen, kontrollieren die Leipziger Servicebetriebe (LSB) im Auftrag der LVB regelmäßig Tickets ihrer Kund_innen. Ungültige Fahrausweise (§8) ziehen dabei ein erhöhtes Beförderungsentgelt (§9...
Am 26. Mai 2019 fanden in Sachsen Kommunal- und Europawahlen statt. Bei der Wahl zum Europäischen Parlament erzielte die AfD sachsenweit 25,3 Prozent und wurde damit vor der CDU mit 23,0 Prozent stärkste Kraft. In der Stadt Leipzig kam die AfD bei...
Auf der vom 15. bis. 18. März stattfindenden Leipziger Buchmesse werden auch wie in den vergangenen Jahren rechte Aussteller ihre ausgrenzende Ideologie verbreiten. Nach dem Eklat auf der Frankfurter Buchmesse und den darauf folgenden Diskussionen...
M D M D F S S
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 

Ereignisse nach Orten

Nordwest Nord Nordost Ost Südost Mitte Süd Südwest Altwest West