350 Nazis marschieren als "Offensive für Deutschland" durch Leipzig

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

26.

September
2015
Samstag

Unter dem Label "Offensive für Deutschland" versammelte sich am Sonnabend Nachmittag das aus den Vorwochen und Vormonaten bereits bekannte Legida-Klientel, dass eher dem neonazistischen und Hooligan-Spektrum zugerechnet werden kann zu einer erneuten Demo in Leipzig. Angemeldet waren rund 2500 Teilnehmende, anwesend laut Polizeiangaben allerdings lediglich rund 350 Personen. Diese zeigten sich gegenüber Gegendemonstrant_innen und Polizist_innen gewaltbereit. Augrund massiver Gegenproteste fiel die ohnehin kurz geplante Laufstrecke der "Offensive für Deutschland" noch kürzer aus. Die Gruppe lief vom Versammlungsort am Augustusplatz Richtung Neues Rathaus, von wo eine Umkehr zurück zum Ausgangsort vorgesehen war. Tatsächlich wurden die "Offensiven" schon nach einigen hundert Metern am Wilhelm-Leuschner-Platz gestoppt, woraufhin die Polizei eine Verkürzung der Demoroute beschloss. Mehrere tausend Gegendemonstrant_innen hatten sich an der Aufzugstrecke eingefunden und versucht, sich den Nazis in den Weg zu stellen.

Für Leipzig war es bereits der dritte Aufmarsch rechtsgerichteter Gruppen in dieser Woche. Bereits am Montag und Mittwoch derselben Woche war das rassistische und islamfeindliche Bündnis Legida auf kurzen Demorouten durch die Innenstadt gelaufen.