AfD-Veranstaltung zu Extremismus in Grimma

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

2.

März
2017
Donnerstag

Die AfD-Landratsfraktion macht mit ihrer Veranstaltung "Extremismus in Sachsen – ein Land im Fadenkreuz" in Grimma halt. Auf dem Podium diskutieren Uwe Wurlitzer (Generalsekretär der AfD Sachsen), Kirsten Muster (AfD - Landtagsabgeordneter Sachsen), sowie der Journalist Hans-Hermann Gockel (Autor des Buches "Deutschland - die überstrapazierte Nation. Bilanz jahrzehntelanger Fehlentwicklung in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft"). Moderiert wird die Veranstaltung von Andreas Lombardi, Journalist und Autor. Er schreibt unter anderem gegen die Homo-Ehe und die Sterbehilfe.
Thema sind die „vier Formen des Extremismus in Deutschland“, an denen sich die AfD abarbeitet: rechter, linker und religiöser Extremismus, sowie „der Extremismus der Mitte, der durch eine Demokratie mit extremistischen Mitteln durch die Staatsregierung betrieben wird“ (Gockel). Inhaltlich geht es dann um eine Gefahr durch den Islam, eine „seit Sommer 2015 analog zu Zu- und Einwanderung steigende Gewaltbereitschaft“ (Lombardi), „unaufgeklärte Attacken von Linksextremen auf AfD-Büros“ und Veranstaltungen in Sachsen (Wurlitzer), die Stimmungslage innerhalb der sächsischen Polizei oder auch die „Märchenerzähler aus dem Morgenland“ (Gockel). Das Thema "Rechtsextremismus" wird nicht angesprochen. Insgesamt kommen ca. 70 Gäste.

Quelle: 

LVZ 03.03.2017