Alliierte als "Mörder" und "Besatzer": Mobi-Veranstaltung für Neonazi-Aufmarsch mit Vortrag von NPD-Mitarbeiter in Leipzig

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

19.

April
2013
Freitag

Am Vorabend des in der Neonazi-Szene immer noch gern als "Führer-Geburtstag" zelebrierten 20. April luden "JN, NPD und Freie Kräfte aus Nordsachsen" zu einem Vortrag von "Dr. Olaf Rose" zum Thema "Bildfälschungen der Besatzer und Hintergründe zum Handschlag der Mörder". Rose ist Historiker, vor allem aber parlamentarischer Berater der NPD-Landtagsfraktion und als solcher bekannt für geschichtsrevisionistische Thesen.

Der Vortrag diente der Mobilisierung für einen Aufmarsch der sächsischen "Jungen Nationaldemokraten" (JN) gegen den "Elbe-Day" eine Woche später in Torgau. Entgegen der Ankündigung fand die Mobi-Veranstaltung aber nicht "in Nordsachsen", sondern im NPD-Zentrum in der Leipziger Odermannstraße statt. Der genaue Ort war zuvor nicht bekanntgegeben worden, dafür mussten Interessierte sich an eine "Infonummer" wenden. Laut einem Bericht auf der Internetseite der NPD-Jugendorganisation fanden angeblich "etwa 70 interessierte deutsche Männer und Frauen" den Weg ins Leipziger Nazi-Zentrum.

Als Mörder und Besatzer firmieren im Vortragstitel nicht etwa die nationalsozialistischen Deutschen der 30er und 40er Jahren, die 1942 unter anderem fast ganz Mitteleuropa, Norwegen, den Balkan, die östlichen Nachbarländer sowie Teile der Sowjetunion besetzt hielten und dort nicht nur an Jüd_innen, Kommunist_innen und Partisan_innen grausame Verbrechen begangen, sondern die US-amerikanischen und sowjetischen Truppen, die dem deutschen Expansions- und Vernichtungsdrang schließlich ein Ende bereiteten. Deren Zusammentreffen Ende April 1945 an der Elbe bei Torgau wird in der Stadt alljährlich mit einem großen Fest begangen. In den Augen heutiger Neonazis, die sich immer nicht so recht entscheiden können, ob sie die Verbrechen ihrer (geistigen) Vorfahren nun leugnen oder emphatisch bejubeln und eine "Vollendung" des angefangenen Werkes fordern sollen, ein Frevel.

Im Anschluss an den Rose-Vortrag spielten noch zwei Liedermacher auf und sorgten damit laut einem Veranstaltungsbericht "für ordentliche Stimmung". Gleichzeitig wird betont, dass sich die Teilnehmer während der Veranstaltung "durchweg diszipliniert" verhalten hätten. Dass sein Ehrentag so "stimmungsvoll" & "diszipliniert" begangen wird, hätte dem "Führer" sicherlich auch gefallen.

Quelle: 

Ankündigung der NPD/JN Nordsachsen, Veranstaltungsbericht der JN vom 21.04.2013, chronik.LE