Angriff auf Ausländer und Polizisten nach Stadtfest in Taucha

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

22.

August
2009
Samstag

In Taucha haben in der Nacht von Samstag auf Sonntag 15 Männer gegen Mitternacht drei Ausländer angegriffen und rassistisch beleidigt. Als Polizisten zur Hilfe kamen, wurden auch diese attackiert. Die Schläger, die von der Polizei der Leipziger Hooliganszene zugerechnet werden, hatten zuvor das Tauchaer Stadtfest besucht. Nach Polizeianagaben sollen sie nach dem Verlassen des Festes "aus bisher unbekannten Gründen" geschlossen auf die drei Ausländer zugerannt sein und sie dabei mit "ausländerfeindlichen Parolen" beschimpft haben. Während zwei der Bedrohten fliehen konnten, sei ein 23-jähriger Libanese von den Angreifern zu Fall gebracht worden. Dann hätten sie ihn gemeinschaftlich geschlagen und getreten und ihm eine Bierflasche in den Rücken geworfen.

Eine Streifenwagenbesatzung sei dem Mann schließlich zur Hilfe gekommen. Während die Beamten ihn zu ihrem Auto brachten, wurden sie weiter angegriffen und beleidigt. Beim Wegfahren wurde auch das Polizeifahrzeug beschädigt. Der Libanese und einer der Polizisten seien leicht verletzt worden. Durch die Bereitschaftspolizei konnten schließlich zehn Tatverdächtige im Alter von 17 bis 22 Jahren vorläufig festgenommen werden. Ein elfter Tatverdächtiger sei hinterher bekannt gemacht worden.

Polizei und Staatswanwaltschaft ermitteln wegen schwerem Landfriedensbruch, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und gefährlicher Körperverletzung. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft stammen die "polizeibekannten Schläger" bis auf einen alle aus Leipzig. Die rund 15 Männer im Alter von - wie es nun heißt - 18 bis 22 Jahren würden die Tat im Wesentlichen bestreiten. Wegen fehlender Haftgründe seien sie mittlerweile wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Gegenüber der taz ordnete der Sprecher der Staatswanwaltschaft die Tatverdächtigen dem Umfeld der BSG Chemie Leipzig zu. Der für sein Engagement gegen Rassismus und Diskriminierung bekannte Verein wies diese Behauptung prompt zurück: Es sei "äußerst unvorstellbar und geradezu absurd, dass die Täter aus Taucha der AnhängerInnenschaft der BSG Chemie zuzurechnen sein sollen." Entweder sei der Staatsanwaltschaft eine peinliche Verwechslung unterlaufen, oder die Festgenommenen hätten eine falsche Aussage über ihre Vereinszugehörigkeit gemacht, heißt es in einer Stellungnahme.

Nach Aussage der Tauchaer Bürgermeisters Holger Schirmbeck (SPD) seien die Hooligans auf dem Stadtfest nicht aufgefallen. Die LVZ zieht daraus den Schluss, diese seien entgegen der Darstellung der Polizei vielleicht gar nicht auf dem Fest gewesen. Der Bürgermeister zeigte sich verärgert darüber, dass seine Stadt mit dem Vorfall in Verbindung gebracht werde. Zwar gebe es auch in Taucha "den einen oder anderen Rechtsgesinnten", möglicherweise auch Kontakte zur Hooliganszene. "Solche ausländerfeindlichen Aktionen" habe es aber noch nicht gegeben, so Schirmbeck in der LVZ.

Quelle: 

PD Westsachsen - Polizeibericht vom 23.08.2009, MDR-Online vom 23.08.2009, LVZ vom 24. und 25.08.2009, taz vom 25.08.2009, Stellungnahme der BSG Chemie Leipzig vom 25.08.2009