Anti-Asyl-Webseite aus Wurzen hetzt mit Falschmeldungen

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

7.

Oktober
2015
Mittwoch

Auf der Facebook-Seite „Wurzen wehrt sich gegen Asylmissbrauch“ wurde ein Artikel mit der Überschrift "Asylanten auf Raubzug" veröffentlicht, der einen Angriff von „sechs Asylanten“ auf zwei Männer auf dem Jacobsplatz in Wurzen schildert. Es soll demnach bei dem Vorfall in der Nacht zum 7. Oktober einen Schwerverletzten aus Döbeln und eine Festnahme gegeben haben. Wenig später stellt sich der Vorfall als frei erfunden heraus. Die Polizei dementiert die Festnahme und hat auch ansonsten keine Kenntnisse zu dem angeblichen Überfall.

Die anonymen Betreiber_innen der Hetz-Seite auf Facebook löschen zunächst den Kommentar der Polizei Sachsen mit deren Richtigstellung - der Facebook-Account der Polizei Sachsen wird zudem blockiert. Später verschwindet auch der ursprüngliche Artikel. In einer weiteren Meldung wiederholen sie jedoch die Behauptung, es habe den beschriebenen Vorfall gegeben - nur irgendwie anders.

Das Motto lautet hier wie bei anderen Einträgen auf der Seite offenbar: Irgendwas wird schon hängen bleiben. Dass das funktioniert, zeigen die Kommentare zu dem ursprünglichen Artikel: Darin wurde u.a. zu Gewalt gegen Geflüchte, zu Bewaffnung und Selbstjustiz aufgerufen. Einige Kommentator_innen spielten auf Ereignisse zu Beginn der 90er Jahre in Wurzen an, als es zu Überfällen auf die damalige Unterkunft für Geflüchtete und zu teilweise schweren Übergriffen auf Migrant_innen gekommen war.