Antifaschist_in in Innenstadt bepöbelt und bedroht

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

18.

Dezember
2019
Mittwoch

Ein_e engagierter_e Antifaschist_in überklebt die in der Innenstadt tags zuvor angebrachten rassistischen Sprühereien.
Ein vorbei laufender Mann bezeichnet ihn darauf als "scheiß Zecke" und entfernt eins der Papiere. Mit dieser in rechten und neonazistischen Kreisen gängigen Beleidigung, die auch als positiv angeeignete Selbstbezeichnung verwendet wird, soll unterstellt werden, dass linke Menschen dem faschistisch konstruierten "Volkskörper" schaden würden und ihn analog zur tierischen Metapher aussaugen.
Nach einer kurzen Pöbelei zwischen den beiden deutet der Rassist der engagierten Person mit einer Geste an ihm den Kopf abzuschneiden. Anschließend geht er davon.