Antisemitische Markierung im Wohnumfeld

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

22.

September
2018
Samstag

An den Briefkasten einer jüdischen Familie in Leipzig wird ein Teil eines Stickers mit der Aufschrift "Jude" geklebt. Der Briefkasten befindet sich im Inneren eines Mehrfamilienhauses, das nicht öffentlich zugänglich ist.
Der Original-Sticker mit der Aufschrift "Leutzscher Juden" wurde von Fans des Leipziger Fußballvereins BSG Chemie Leipzig in Umlauf gebracht und wendet sich gegen die vielfach vorgebrachten antisemitischen Anfeindungen gegen den Verein und wendet die Diffamierung ins Positive.
Als Reaktion auf den Stickerteil, welcher die Familie als Juden kennzeichnet, bringt der Familienvater daraufhin das Bild eines Stolpersteins mit der Aufschrift "Dafür, dass man Jude ist, muss man sich nicht schämen – dafür, dass man Nazi ist, schon“ an. Der Stolperstein gedenkt William Zipperer, einem kommunistischen Widerstandskämpfer aus Leipzig, der im Januar 1945 hingerichtet wurde.
Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung wird im Januar 2019 eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.