Antisemitische Schmierereien in Oschatz angebracht

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

7.

November
2017
Dienstag

Unbekannte bringen den antisemitischen Schriftzug "Kauft nicht bei Juden" an der Fassade einer ehemaligen Diskothek in Oschatz an. Ähnliche Schmierereien waren bereits am [https://www.chronikle.org/ereignis/antisemitische-schmierereien-oschatz 30. Oktober an der Stadtverwaltung] und am [https://www.chronikle.org/ereignis/oschatz-antisemitischer-schriftzug-sp... 31. Oktober an einer Sporthalle] angebracht worden.
Der Schriftzug bezieht sich auf den so genannten [https://de.wikipedia.org/wiki/Judenboykott Judenboykott], ein durch die Nationalsozialisten geprägter Begriff. Am 1. April 1933 standen überall in deutschen Städten uniformierte, teils auch bewaffnete SA-, HJ- und Stahlhelm-Posten vor jüdischen Geschäften, Arztpraxen und Anwaltskanzleien und hinderten etwaige Kunden den ganzen Tag daran, diese zu betreten. Schilder und Plakate forderten: "Deutsche! Wehrt euch! Kauft nicht bei(m) Juden! – Die Juden sind unser Unglück! - Meidet jüdische Ärzte! – Geht nicht zu jüdischen Rechtsanwälten!" Der Boykott war der Anfang, der in der Shoah endenden, Judenvertreibung- und vernichtung durch die Nationalsozialisten.
Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung wird im Februar 2018 eingestellt, da keine Tatverdächtigen ermittelt werden können.

Quelle: 

[http://edas.landtag.sachsen.de/viewer.aspx?dok_nr=12603&dok_art=Drs&leg_... kleine Anfrage "Juristische Folgen von Straftaten im Phänomenbereich "Politisch motivierte Kriminalität - rechts" im Monat Februar 2018" von Kerstin Köditz]