B107-Proteste mit sinkender Teilnehmer_innenzahl und Palästina-Fahne

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

23.

Mai
2021
Sonntag

Wie jeden Sonntagvormittag seit Ende März versammeln sich Protestierende von 10-11 Uhr entlang der Bundesstraße 107. Insgesamt beläuft sich deren Zahl auf etwa 150 Personen in den Ortschaften Colditz, Großbothen, Grimma, Trebsen, Pausitz, Schmölen und Wurzen.
Dabei zeigt sich die Normalisierung von Neonazis, Reichsbürger_innen und Verschwörungstheoretiker_innen beziehungsweise deren Symbolik. Neben Sachsen-Fahnen sind Reichsfahnen und verschiedensten Abwandlungen und aufgedruckten Reichsbürgerforderungen, die mit Abstand am häufigsten gezeigte Fahne. In Colditz sind wiederum mehrere Fahnen des vor mehr als 10 Jahren aktiven Neonazinetzwerks "Freies Netz" zu sehen. Außerdem wird dort, vermutlich anlässlich der aktuellen kriegerischen Handlungen im Rahmen des Nahostkonflikts, eine Palästina-Fahne geschwungen. Der Nahostkonflikt wurde in der Vergangenheit mehrfach von der deutschen Neonaziszene instrumentalisert um ihren Antisemistismus anschlussfähiger zu machen und ihn unter dem Deckmantel einer Kritik am Staat Israel zu verbreiten. Die Palästina-Fahne war deshalb häufiger auf Neonaziaufmärschen gezeigt und antisemitische Parolen verbreitet worden.

Quelle: 

chronik.LE