Borna: Fußballspiel nach Jubel für Neonazis abgebrochen

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

23.

April
2017
Sonntag

Im Vorfeld eines Fußballspiels zwischen dem antifaschistischen Verein Roter Stern Leipzig (RSL) und dem Bornaer SV vereinbaren die Vereine den Ausschluss dreier Bornaer Spieler. Diese sollen an dem Naziüberfall auf den Leipziger Stadtteil Connewitz am 11.01.2016 beteiligt gewesen sein. Darüber hinaus wird vereinbart, beim Spiel auf politische Bekundungen zu verzichten.

Als in der 83. Minute ein Treffer für den Bornaer SV fällt, bejubeln mehrere Spieler dies, indem sie Trikots mit den Namen der drei ausgeschlossenen Spieler hervorholen und diese provozierend zur Schau stellen.
Spieler von Roter Stern Leipzig protestieren darauhin beim Schiedsrichter gegen die Jubelgeste für die rechten Angreifer. In diesem Zuge wird ein RSL-Teammitglied per roter Karte des Platzes verwiesen. Die Leipziger Mannschaft entscheidet sich daraufhin, das Spiel abzubrechen.

Quelle: 

Spiegel Online vom 23.04.2017, [Spielabbruch bei der Partie zwischen dem Bornaer SV und Roter Stern Leipzig Sportbuzzer vom 22.04.2017]