Christopher Street Day: Regenbogenfahne vorm Rathaus gestohlen

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

20.

Juli
2013
Samstag

Anlässlich des Christopher Street Days (CSD) in Leipzig hisste die Stadtverwaltung auch in diesem Jahr wieder die Regenbogenfahne. Kurz vor dem Abschluss der CSD-Woche wurde dieses Symbol der Homosexuellen- bzw. LGBT-Bewegung* jedoch in der Nacht von Freitag zu Sonnabend vom Fahnenmast vor dem Neuen Rathaus gestohlen.

Die Motivation der Täter_innen ist unbekannt. Die Veranstalter_innen des CSD in Leipzig gehen jedoch wie eine Vertreterin der Stadt von einer homophoben Tat aus: „Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand die Flagge gestohlen hat, um sie selbst aufzuhängen“, sagte die gleichstellungspolitische Referentin der Stadtverwaltung gegenüber LVZ-Online. Die Sprecherin des CSD kommentierte: "Auch wenn die Fahne für sich nur ein buntes Stück Stoff ist, zeigt sie doch, wie viel Groll und Abneigung in unserer Gesellschaft immer noch gegenüber der LGTB-Bewegung verankert ist."

Das diesjährige CSD-Motto "L(i)eben und L(i)eben lassen" scheint also noch nicht ungeteilte Zustimmung zu finden. Davon zeugen auch einige Leser_innen-Kommentare zum Artikel bei LVZ-Online. Am abschließenden CSD-Umzug durch die Innenstadt nahmen am Sonnabend rund 2.500 Personen teil.

* Die Abkürzung LGBT steht für die englischen Bezeichnungen Lesbian, Gay, Bisexual und Trans -- also Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender bzw. -sexuelle.