Damals wie heute: (Neo-)Nazis drängen Jüd_innen zur Ausreise

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

19.

Februar
2015
Donnerstag

Der Landesverband der neonazistischen Partei »Die Rechte«, deren Vorsitzender der Leipziger Neonazi Alexander Kurth ist, veröffentlicht auf ihrer Facebook-Seite Bilder eines Schreibens an die "Jüdische Allgemeine", in der Jüdinnen und Juden aufgefordert werden, Deutschland zu verlassen und nach Israel auswandern

Im Schreiben bezeichnet sich »Die Rechte« "als eine Partei der Tat [...], [die] bei der Ausreise tatkräftig unterstützen” wolle. Dieser tatsächlich einschüchternden Drohung fügen sie an, dass Jüdinnen und Juden sogleich ihre “Marionetten aus den Bereichen Politik und Wirtschaft” mitnehmen sollen. Damit unterstreichen die Mitglieder der Partei »Die Rechte« ihren verschwörungsideologischen Wahn einer von Jüdinnen und Juden gesteuerten Republik.

Neben dem Schreiben veröffentlichte »Die Rechte« Bilder von angeblichen Flugtickets. Auf dem "Boarding Pass" der "Die Rechte Airlines" sollen sich Ausreisewillige am Tor "A18" einfinden. Die Zahlen 1 und 8 fungieren dabei als Zahlencode, für den ersten und achten Buchstaben im Alphabet, die Zahl 18 somit für "AH", der Abkürzung für "Adolf Hitler".

Neu ist die Aktion der Partei »Die Rechte« hingegen nicht. So verwendete die NPD im Berliner Wahlkampf des Jahres 2011 das antisemitische Fahrkarten-Motiv, jedoch weitete sie es auf Menschen, die sie nicht als "deutsch" wahrnehmen, aus.

Historischen knüpfen NPD und »Die Rechte« an den Vertreibungsphantasien von Antisemit_innen des Kaiserreiches sowie der Weimarer Republik, aber auch an den Vertreibungs- und schließlich Vernichtungswahn der Nazis an. So wurden "Freifahrtkarten" verteilt, die Jüdinnen und Juden nach Palästina - oder auch Jerusalem - "zurückschicken" sollten, ohne Rückkehrmöglichkeit.

Quelle: 

Publikative.org vom 19.02.2015: "Die Rechte schickt Boarding Pässe an Juden"

AnhangGröße
Image icon o-DIE-RECHTE-570.jpg56.5 KB