Delitzsch: Neonazis propagieren neues Zentrum herbei

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

25.

September
2010
Samstag

Auf der Neonazi-Webseite "Aktionsbüro Nordsachsen" wird vermeldet, dass am Samstag ein "Schulungszentrum der nationalen Bewegung" in Delitzsch eröffnet worden sei. An der Veranstaltung beteiligten sich der Mitteilung zufolge der NPD-Kader Maik Scheffler, sowie weitere Anhänger der Nazipartei und ihrer Jugendorganisation JN und der Freien Neonaziszene.

Das Delitzscher "Schulungszentrum" sei das erste von insgesamt drei geplanten Zentren in Nordsachsen und diene der "nationalpolitischen Bildung" sowie der "Förderung des volkstreuen Nachwuchses", heißt es in einer Pressemitteilung. Zwei weitere Einrichtungen sollen in Eilenburg und Oschatz entstehen.

Der Sächsische Verfassungschutz teilte in einer Mitteilung vom 5.11.2010 unterdessen mit, dass durchaus Zweifel bestehen, ob die NPD an diesem Wochenende tatsächlich ein "nationales Schulungszentrum" in Delitzsch eröffnet hat. Von offizieller Seite können weder die Behörden vor Ort, noch der VS Sachsen einen Standort angeben. Nach einem Bericht der LVZ vom 16.11. soll es "nach internen Erkenntnissen der Ermittler in Delitzsch lediglich Treffen in einem Gasthof im Ortsteil Zschepen gegeben haben"; ein festes Objekt in der Hand der Neonazis gebe es aber nicht. Maik Scheffler, der Vorsitzende der NPD Nordsachsen, räumte gegenüber der LVZ ein, dass es schwierig sei, ein "festes Domizil" zu finden.

Mittlerweile sprechen die Nazis in ihren eigenen Meldungen z.T. nur noch von "Basisstellen" in Delitzsch und Eilenburg. In Bezug auf ein geplantes "Zentrum" in Oschatz blieb es bislang bei wiederholten vagen Ankündigungen.

Seit der Gründung vierer JN-Stützpunkte zeigen die organisierten Nazis im Landkreis Nordsachsen tatsächlich verstärkte Bemühungen, ihre lokale Verankerung auszubauen; ohne entsprechende Räumlichkeiten fehlt aber eine wichtige Grundlage für die propagierte "nationale Jugendarbeit".

Das Landesamt für Verfassungsschutz geht davon aus, dass die NPD mit ihren "überzogenen Verlautbarungen" der Öffentlichkeit und den eigenen Anhängern suggerieren möchte, "dass es sich bei ihr um eine starke und aktive Organisation mit vermeintlich hoher Akzeptanz und Wahrnehmung handelt."

Quelle: 

NPD-Blog.info, L-IZ Artikel vom 04.10.2010, Mitteilungen des Verfassungsschutz Sachsen vom 28.09.2010 und vom 05.11.2010, Aktionsbüro Nordsachsen, chronik.LE, LVZ Delitzsch/Eilenburg vom 16.11.