Demonstration der »Bürgerbewegung Leipzig 2021«

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

14.

Juni
2021
Montag

Wie bereits an den vergangenen Montagen demonstriert die »Bürgerbewegung Leipzig 2021« in der Leipziger Innenstadt. An der Veranstaltung nehmen ca. 80 Personen teil. Der Organisator und Anmelder Volker Beiser verließt – diesmal lediglich über ein Megaphon – die Auflagen und hält eine kurze Rede. In dieser beschwert er sich darüber, dass Oberbürgermeister Jung (SPD) nicht zum Austausch erschienen sei. Beiser hatte Jung zu einem solchen zitiert, da „viele Mitbürger […] verunsichert, traurig und wütend“ seien. Inhaltlich sollte es neben Fragen zur Covid-19-Pandemie auch darum gehen was Freiheit und Souveränität – zwei Kernbegriffe, welche die Bürgerbewegung immer vor sich her trägt – bedeuten und warum so viele Stadtteile so dreckig seien. Nach der kurzen Ansprache von Beiser beginnt der Spaziergang auf dem Fußweg um den Ring. Dabei kommt es immer wieder zu dynamischen Situationen, als Gegendemonstrant_innen die Route an verschiedenen Stellen blockieren. Bei ihrer Demonstrationen rufen die Teilnehmenden der »Bürgerbewegung Leipzig 2021« Parolen wie „Frieden, Freiheit, Souveränität“ und „Merkel muss weg“ (wie auch Oberbürgermeister Jung und Gesundheitsminister Spahn). Die Demonstration endet ohne weitere inhaltliche Beiträge am Richard-Wagner-Platz, wo sich die Demonstrierenden zugleich zerstreuen. Am Ende der Demonstration wird ein Journalist von Teilnehmenden der Demonstration bedroht und sexistisch angepöbelt, ein weiterer wird absichtlich angerempelt.

Quelle: 

chronik.LE