Deutschland-Fan greift Jugendlichen wegen spanischer Flagge an

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

7.

Juli
2010
Mittwoch

Nach der Niederlage der deutschen Nationalmannschaft beim Halbfinale der Fußball-Weltmeisterschaft der Männer wurde am Mittwochabend ein 15-Jähriger, der eine Flagge der Siegermannschaft Spanien mit sich führte, in der Leipziger Innenstadt aus einer Gruppe heraus angepöbelt und attackiert.

Der aus dem Irak stammende Jugendliche lief gerade mit der Fahne auf dem Rücken die Gottschedstraße in Richtung Schauspielhaus, als ihm einige Deutschland-Fans entgegenkamen. Laut Polizeimeldung sah er nun ein, "dass es nicht so gut ist, wenn man jetzt hier mit der Siegerfahne herumläuft, um nicht als 'Provokateur' aufzutreten. Die Einsicht kam aber zu spät." Ein 20-Jähriger verlange von ihm, die Flagge herauszugeben. Zwischen beiden kam es zu einer Rangelei, bei der der Ältere dem Jüngeren eine "Vuvuzela"-Tröte zwischen die Rippen stieß und sich schließlich mit der Fahne davon machte. Als er sich kurze Zeit später daran machte, seine Beute auf dem Dittrichring anzuzünden, nahm ihn eine von dem Schüler alarmierte Polizeistreife fest. Gegen den 20-Jährigen wird wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung ermittelt.

Von diesem Vorfall abgesehen soll es trotz des "kollektiven Frusts" (LVZ) beim Public Viewing ruhig geblieben sein, so ein Polizeisprecher.

Quelle: 

LVZ-Online vom 8. Juli 2010, LVZ vom 9. Juli 2010, PD Leipzig vom 08.07.2010