Döbeln: Neonazis schlagen zwei Jugendliche brutal zusammen

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

29.

August
2009
Samstag

In den frühen Morgenstunden schlugen Neonazis zwei Jugendliche in Döbeln brutal zusammen, meldet die Opferberatungsstelle RAA Sachsen. Die 15 Personen aus der Region Döbeln und Rosswein beschimpften demnach die Jugendlichen mit "Scheiß Zecken". Von ihrem Szenegrundstück in Döbeln aus warfen sie mit Steinen und Flaschen und griffen die Jugendlichen mit Pfefferspray und Teleskopschlagstöcken an. Sie traten und schlugen auch dann weiter, als die beiden am Boden lagen. Den Opfern wurden zudem ihre persönlichen Gegenstände abgenommen. Erst, als Anwohner_innen aufmerksam wurden, ließen die Angreifer von den Jugendlichen ab.

Laut der Pressemitteilung der RAA Sachsen werfen die Opfer der Polizei vor, sie hätten nach ihrem Eintreffen nicht die Angreifer festgestellt. Diese waren inzwischen wieder auf ihr Objekt zurückgekehrt. Stattdessen sollen die Polizeibeamt_innen die Betroffenen beschimpft und beleidigt haben.

Die Täter seien ortsbekannte Mitglieder und Sympathisanten der neonazistischen Kameradschaft "Division Döbeln" und der "Kameradschaft Striegis". Erstere ist eine der aktivsten Nazikameradschaften im ehemaligen Landkreis Döbeln. Neben militanten Angriffen auf Personen, Autos und Häuser fallen die Neonazis vor allem durch Propagandadelikte und Sachbeschädigungen auf. Seit Anfang August tritt eine Naziband aus Mitgliedern der "Division Döbeln" unter dem Namen "Inkubation" bei Rechtsrockkonzerten in Sachsen auf.

Quelle: