"Doppelbelastung": Nordsachsens NPD-Chef Maik Scheffler leitet den Kreisverband im Landkreis Leipzig nun auch offiziell

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

1.

Dezember
2012
Samstag

"Anfang Dezember" hat die NPD nach eigenen Angaben im Landkreis Leipzig eine Mitgliederversammlung durchgeführt. Dabei wurde der nordsächsische NPD-Vorsitzende Maik Scheffler aus Delitzsch, der den Leipziger Kreisverband seit dem Rücktritt des damaligen Vorstandes im März 2012 kommissarisch leitete, nun auch offiziell "für ein Jahr" zum Kreisvorsitzenden gewählt. Damit steht Scheffler nun gleich zwei Kreisverbänden der Partei vor. Dies ist offenbar den für die NPD schwierigen Verhältnissen im Landkreis Leipzig geschuldet. Der dortige Kreisverband galt mit bis zu 80 Mitgliedern lange als einer der größten der Neonazi-Partei in Sachsen, lag zuletzt aber im Clinch mit der als "Apfelmusfraktion" bezeichneten Parteiführung um den Landtagsfraktions- und Bundesvorsitzenden Holger Apfel.

Scheffler selbst begründet die wohl einmalige Konstellation damit, dass er mit seinen "Erfahrungen behutsam einen neuen starken Vorsitzenden aufbauen und niemanden ins kalte Wasser der Parteiarbeit werfen" wolle. Daher nehme er die damit verbundene "Doppelbelastung [...] gerne in Kauf". Der neue Vorstand des Kreisverbandes besteht nach Parteiangaben angeblich - neben Scheffler - aus "heimattreuen Aktivisten der beiden Altkreise Muldental und Leipziger Land", wodurch eine "großflächige Präsenz" garantiert sei. Konkrete Namen wollte Scheffler jedoch auf LVZ-Anfrage ebensowenig preisgeben wie die aktuelle Mitgliederzahl des Kreisverbandes. Als Grund für diese Verschwiegenheit ließ der NPD-Multifunktionär verlauten: "Solche Namenslisten dienen lediglich zum ,Outing' und somit zur möglichen Verfolgung durch Antifa und einschlägige Medien."

Es darf also spekuliert werden, ob es den Kreisverband nur noch auf dem Papier gibt. Offenkundig traut die Partei den angeblichen Mitgliedern des Vorstandes kommunalpolitisch nicht viel zu. Diesen soll nun erst mal das "nötige Rüstzeug für die Kommunalwahlen 2014" vermittelt werden. Gelangt hat es zumindest für die Wahl Schefflers, der auch stellvertretender Landesvorsitzender ist, zum Direktkandidaten der NPD im Wahlkreis 154 (Leipzig-Land) bei der anstehenden Bundestagswahl. Für Ende Januar wird die nächste "Kreismitglieder- und Interessentenveranstaltung" angekündigt.

Als Erfolgserlebnis verkündet die Partei zudem die Gründung der "JN Geithain" am 25. November 2012, und damit des ersten "Stützpunktes" der NPD-Jugendorganisation "Junge Nationaldemokraten" (JN) im Altkreis Leipziger Land. Dabei handelt es sich aber lediglich um einen neuen Namen für die bisherigen "Nationalen Sozialisten Geithain" bzw. die "Heimattreue Jugend Geithain". An der Spitze der JN Geithain steht der langjährige Geithainer NPD-Stadtrat Manuel Tripp. Zusammen mit dem "schon lange aktiven JN-Stützpunkt Muldental" verfügt die Partei nun im Landkreis Leipzig über zwei "organisationsstarke Standbeine für die politische Jugendansprache", heißt es in dem Bericht des NPD-Kreisverbandes.

Quelle: 

* Bericht der NPD vom 11.12.2012, LVZ Muldental vom 20.12.2012 ("NPD verrät nur einen Namen und keine Mitgliederzahl")
* chronik.LE-Interview mit Volkmar Wölk nach dem Landesparteitag der sächsischen NPD am 12.1.2012