Erneuter Angriff auf Wohnung von Geflüchteten in Wurzen

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

14.

Dezember
2017
Donnerstag

In der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag gegen 2 Uhr wird die Wohnung eines Geflüchteten aus Eritrea in der Wurzener Schillerstraße angegriffen. Die Täter werfen drei Pflastersteine durch ein Fenster in die Wohnung und verletzen dadurch einen Freund des Bewohners. Dieser war zu Gast und schlief in dem Zimmer. Er wird von einem der Steine getroffen und am Bein verletzt. Die mutmaßlichen Neonazis kleben zudem Aufkleber mit der Aufschrift „Juden Chemie“ an das demolierte Fenster. Die durch Bekannte der beiden jungen Männer informierte Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt noch in der Nacht vor Ort Tatspuren auf.

Bereits im Januar 2017 wurde eine Wohnung von Geflüchteten in Wurzen Ziel von Bedrohung und Angriffen. (14. Januar 2017 und 15. Januar 2017). Zudem kam es im Juni 2017 zu pogromartigen Ausschreitungen unmittelbar vor einem Haus in der Innenstadt von Wurzen, in welchem zum damaligen Zeitpunkt ebenfalls junge Eriträer lebten. Mehrere Stunden belagerte ein rechter Mob die Straße und konnte nur durch Einsatzkräfte der Polizei an Übergriffen gehindert werden.

Zur Situation in Wurzen hat chronik.LE bereits im Juni 2017 eine Pressemiteilung veröffentlicht.

Quelle: 

PM des NDK Wurzen vom 14.12.2017: "Wiederholt Überfall auf Wohnung von Geflüchteten in Wurzen"
LVZ-Online vom 14.12.2017: "Unbekannte verletzen Eritreer in Wurzen mit Pflastersteinen"