Erneuter Anschlag auf zukünftige Unterkunft für Asylsuchende in Lobstädt

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

25.

Februar
2016
Donnerstag

In der Nacht zu Donnerstag attackieren unbekannte TäterInnen gegen 1.40 Uhr mit Steinen eine geplante Unterkunft für Asylsuchende im Neukieritzscher Ortsteil Lobstädt. Dabei werden nach Angaben des Operativen Abwehrzentrums (OAZ) der Polizei vier Fenster und eine Türglasscheibe beschädigt. Außerdem wird in oder an dem Gebäude in der Lobstädter Straße 41 eine chemische Substanz ausgeschüttet, die einen übelriechenden Geruch erzeugt. Es wird von einem Gesamtsachschaden von 1000€ ausgegangen.

Die Ermittlungen der Polizei zu diesem Anschlag werden im Mai 2016 ergebnislos eingestellt.

Bereits im November 2015 wurde auf das Haus ein Brandanschlag verübt. Dabei wurden mehrere Scheiben zerstört und das Gebäude verrußt.

In der ehemaligen Berufsschule sollen bis zu 120 Geflüchtete untergebracht werden. Der erste Anschlag ereignete sich kurz nach Bekanntwerden dieser Pläne, der zweite kurz vor dem geplanten Einzug der ersten Bewohner_innen im März 2016.