"Freies Netz Nordsachsen" wirbt in Wurzen mit Flugblättern für "Trauermarsch" in Dresden

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

16.

Februar
2009
Montag

In Wurzener Briefkästen tauchte am Montag ein zweiseitiges Flugblatt auf, das mit geschichtsrevisionistischen Behauptungen für die beiden alljährlichen Nazi-"Trauermärsche" in Dresden wirbt - diese fanden am 13. und 14. Februar statt. Als Urheber des Flugblatts wird das "Freie Netz Nordsachsen" genannt. Dieser Ableger der virtuellen "Freies Netz"-Struktur um den Delitzscher Maik Scheffler firmierte bis vor kurzem noch als "Freies Netz Delitzsch". Gemäß dem auf dem Flugblatt abgebildeten neuen Logo gehören nun neben "Nationalen Sozialisten" aus den nordsächsischen Gemeinden Delitzsch, Eilenburg und Bad Düben auch solche aus Wurzen (Landkreis Leipzig) zum "Freien Netz Nordsachsen".

Diese Erweiterung ist vermutlich auf die neue Funktion Schefflers als "Organisations- und Koordinationsleiter der NPD im Regierungsbezirk Leipzig" zurückzuführen. In dieser Eigenschafft soll der Delitzscher, der für die NPD auch als Direktkandidat zur Landtagswahl antritt, "zusammen mit den freien Kräften sowie den parteigebundenen Kameraden aus Nordsachsen, Kreis- und Land Leipzig im neuen Jahr den Wahlkampf für das Superwahljahr 2009 einläuten und bestreiten."

Das Flugblatt glänzt mit einem peinlichen Rechtschreibfehler: Die Bombardierung Dresdens durch die Alliierten wird bereits in der Überschrift als "Der ungesünde Holocaust" bezeichnet. Zudem ist an einer Stelle von angeblich 250.000 Bomben-Opfern die Rede, wenig später dagegen bereits von 300.000 Toten. Die von der Stadt Dresden eingerichtetet Historikerkommission geht von wahrscheinlich 18.000 und höchstens 25.000 Toten durch die Angriffe aus.

In den Augen der Flugblatt-Autoren sind die Erkenntnisse der unabhängigen ForscherInnen nur ein Herunterschreiben der Opferzahlen durch "Duckmäuser und Bücklinge des Besatzungsregimes Deutschland (BRD)". Im Gegensatz dazu könnten die "Toten anderer Geschehnisse gar nicht genug in die Höhe gelogen werden". Welche "anderen Geschehnisse" damit gemeint sind, müssen sich die LeserInnen dazu denken. Vermutlich hat es ebenfalls etwas mit dem "großen Krieg gegen die Feinde Deutschlands" zu tun, wie der Zweite Weltkrieg hier genannt wird.

Das Dezernat Staatsschutz der Polizei hat Ermittlungen zum Flugblatt aufgenommen.

Quelle: 

"Freies Netz Nordsachsen"-Flugblatt, NDK Wurzen