Führender Leipziger Neonazi verurteilt. Amtsgericht wird zur Angstzone

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

4.

März
2010
Donnerstag

Nach einem Angriff auf Besucher_innen des AJZ Bunte Platte in Leipzig-Grünau wurden am Donnerstag zwei Leipziger Neonazis wegen Beihilfe zu gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Der Angriff liegt bereits drei Jahre zurück.

Einer der Verurteilten ist Istvan Repaczki, Mitarbeiter der NPD-Landtagsfraktion. Er trat bei der Kommunalwahl 2009 für die Partei in Leipzig an. Repaczki begann seine Neonazikarriere bei den "Freien Kräften" Leipzig und ist nun bei der NPD-Nachwuchsorganisation, den "Jungen Nationaldemokraten", aktiv.

Ca. 30 Neonazis, die sich mit den den Angeklagten solidarisieren wollten, hielten sich während des Prozesses demonstrativ in der Nähe des Amtsgerichts auf und sorgten so für eine bedrohliche Stimmung. Augenzeug_innen erkannten in dieser Gruppe führende Köpfe der sächsischen Neonazi-Szene.