Geithain: Nazi-Angriff und Provokationen während des "Tages der Vielfalt"

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

16.

Juni
2013
Sonntag

Am 15.06. fand in Geithain der zweite "Tag der Vielfalt" statt. Beim Abbau des Veranstaltungsequipments wurde ein Mitglied der "Initiative für ein weltoffenes Geithain" gegen ein Uhr nachts von einem stadtbekannten Neonazi angegriffen.

Der "Tag der Vielfalt" in Geithain richtet sich gegen die örtlichen Neonaziaktivitäten. Wie die Initiative berichtet, soll der Geithainer NPD-Stadtrat und JN-Stützpunktleiter Manuel Tripp und einige seiner Kameraden versucht haben, während der Veranstaltung im Geithainer Stadtpark durch ihre Teilnahme zu provozieren. Besucher_innen des Festes wollten es verlassen, weil sie sich durch ihre Anwesenheit belästigt und bedroht fühlen. Mündliche Hinweise des Veranstalters sowie Transparente auf dem Festgelände ließen deutlich erkennen, dass das Fest kein Raum für Nazis ist. Trotzdem mussten Tripp und seine Anhänger durch Ordnungskräfte mit Nachdruck vom Festgelände verwiesen werden.