Getränkemarkt-Verbot für Afghanen

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

18.

November
2018
Sonntag

Durch einen Aushang im Eilenburger Bilgro-Getränkemarkt in den Sprachen Paschtu und Dari werden Afghanen pauschal von einem Besuch der Getränkefiliale ausgeschlossen.
In einem Statement distanziert sich die Firma Bilgro von dieser Maßnahme: „Mit Entsetzen mussten wir feststellen, dass in unserer Filiale in Eilenburg ausländischen Mitbürgern der Zutritt untersagt wurde. Wir als Bilgro Getränke distanzieren uns entschieden von einer solchen Diskriminierung.“ Die Firma habe veranlasst, dass der entsprechende Zettel entfernt werde.
Die Filialleiterin aus Eilenburg verteidigt wiederum den Aushang, da dieser sich lediglich an zwei Afghanen richte, die im Laden Whisky gestohlen haben. Warum sie dann nicht lediglich den beiden Personen ein Hausverbot erteilt habe, sondern mit einem öffentlichen Aushang reagiert habe, ist nicht bekannt.
Das eingeleitete Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung wird eingestellt.