Gohlis: NPD-Kundgebung gegen Moscheeneubau

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

2.

November
2013
Samstag

Begleitet von großen Gegenprotesten, folgten am Samstag etwa achtzig Nazis einem Aufmarschaufruf der sächsischen NPD. Die Nazikundgebung stand unter dem Motto: "Schöner Leben ohne Moscheen", womit gegen den geplanten Bau einer Moschee in der Bleichertstraße protestiert werden sollte.

Während sich bereits am frühen Vormittag 500 GegendemonstrantInnen versammelten, erreichte der LKW der NPD den Kundgebungsort erst gegen 11:40 Uhr. Dort hatten sich bereits erste Neonazis und Bürger versammelt. Es folgten unter starker Abschirmung durch die Polizei Redebeiträge des Leipziger Neonazis Alexander K., des stellvertretenden NPD-Landesvorsitzenden Maik Scheffler und des NPD-Landtagsabgeordneten Jürgen Gansel. Lautstark wurden sie dabei vom Gegenprotest übertönt. Auch abseits der NPD-Kundgebung waren gelegentlich rassistische Ressentiments und Äußerungen zu vernehmen, da sich vereinzelt BürgerInnen, die auch schon von den Gründungsversuchen einer Bürgerinitiative gegen die Moschee bekannt sind, auf der Seite der GegendemonstrantInnen befanden.

Auch wenn die NPD Kundgebung bis 18 Uhr angemeldet war, löste sie sich bereits 14 Uhr wieder auf und die NPD-AnhängerInnen verließen den Ort unter Polizeibegleitung.

Quelle: 

chronikLE, LVZ 2.11.2013, MDR 3.11.2013), nochmal MDR