Gründung einer rassistischen Bürger-Initiative in Wurzen

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

12.

Februar
2018
Montag

Nach einem rassistischen Angriff in Wurzen und der darauf folgenden Gründung eines neonazistischen Informationsportals, einer rechten Mahnwache, sowie einer von Neonazis gestörten antifaschistischen Kundgebung, organisiert sich in Wurzen rechter Protest in einer weiteren Form. Es wird dazu aufgerufen eine Bürgerinitiative zu gründen.
Der Aufruf zur Gründung des "Neuen Forums Wurzen" ist dabei an das historische "Neue Forum" angelehnt, welches gegen Ende der DDR entstand und die Wende wesentlich mitprägte.
Im Aufruf zur Gründung der Bürgerinitiative werden sechs wesentliche Themen benannt. Am Anfang steht dabei der Slogan "Wurzen first" (angeleht an den Slogan von US-Präsident Donald Trump "America First"). Weiterhin wird sich beim Thema "Zuwanderung" dagegen ausgesprochen "Zuwanderern unser Sozialsystem als Wohnraum zu überlassen."
Als politischen Gegner macht die neue Initiative das in Wurzen ansässige zivilgesellschaftliche Netzwerk für Demokratische Kultur (NDK) aus, welches u.a. Geflüchtete unterstützt und in der Vergangenheit mehrfach auch auf neonazistische Strukturen vor Ort aufmerksam machte. So sollen "das Treiben des NDK und sein Umgang mit Steuergeld", ebenso wie "möglicher Verbindungen des NDK zur linksterroristischen Szene" untersucht werden. Weiterhin werden linkstehende Stadträte sowie der Oberbürgermeister angegriffen und ihnen unterstellt nur zum eigenen Vorteil zu handeln.

Quelle: 

chronik.LE