Hausdurchsuchung bei JN-Kader in Eilenburg

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

25.

März
2015
Mittwoch

Am Mittwoch durchsuchte die Polizei mehrere Wohnungen von Neonazis in Eilenburg sowie Döbeln und Dresden. Ermittelt wird unter anderem gegen den JN-Landesvorsitzenden und Eilenburger NPD-Stadtrat Paul Rzehaczek (24) wegen Hausfriedensbruch. Rzehaczek und andere JN-Mitglieder sollen im vergangenen Jahr bei einer Propagandatour der NPD-Jugendorganisation im Zuge des Landtagswahlkampfes mehrere Schulen unbefugt betreten und dort Werbematerial verteilt haben.

Die von den Jungnazis verteilten Schriften richten sich unter anderem gegen die Droge Crystal Meth: Dies ist insofern ironisch, als dass Crystal Meth in Neonazi-Kreisen durchaus verbreitet zu sein scheint. Bereits vor drei Jahren waren nordsächsische Neonazis, unter anderem aus Eilenburg, als Crystal-Dealer aufgeflogen. Zuletzt wurde ein Colditzer Neonazi im Mai 2015 wegen des Besitzes von circa zwei Kilogramm Crystal zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt.