Hitlergruß in Leipzig

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

23.

Oktober
2018
Dienstag

Am Rande einer Demonstration zeigt ein Erwachsener den Hitlergruß in Richtung des Demonstrationszugs. Wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen wird er zu einer Geldstrafe in Höhe von 45 Tagessätzen verurteilt.

Wo genau der Vorfall in Leipzig stattfand, ist der Beantwortung der Kleinen Anfrage nicht zu entnehmen. Jedoch fand am gleichen Tag in der Leipziger Innenstadt eine Demonstration unter dem Motto "Sichere Häfen statt Ankerzentren!" statt, die durch den Zusammenhang »Leipziger Seebrücke« organisiert wurde. Die Demonstration forderte die "Aufnahmebereitschaft der Stadt von aus Seenot geretteten Menschen" ein und wendete sich zugleich "gegen die menschenverachtende Asylpolitik der sächsischen Landesregierung, die vor kurzem in Dresden ein eigenes Ankerzentrum und Abschiebegefängnis für Unschuldige verwirklicht hat."

Quelle: 

Antwort auf die Kleine Anfrage, Drs.-Nr.: 6/18768: "Juristische Folgen von Straftaten im Phänomenbereich 'Politisch motivierte Kriminalität - rechts' im Monat August 2019" (S. 3)