Hitlergruß und "Sieg Heil"-Rufe

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

8.

Juli
2019
Montag

Ein Erwachsener zeigt in Leipzig den Hitlergruß und ruft drei mal "Sieg Heil". Dafür wird er wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zu einer Geldstrafe in Höhe von 80 Tagessätzen verurteilt. Dabei wird das politische Motiv strafverschärfend berücksichtigt.

Ein weiterer Erwachsener zeigt den Hitlergruß und beleidigt zwei Polizeibeamte als "Assis". Dafür wird er wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen in Tateinheit mit Beleidigung zu einer Geldstrafe in Höhe von 55 Tagessätzen verurteilt. Dabei wird das politische Motiv strafverschärfend berücksichtigt.

Ob ein Zusammenhang zwischen beiden Vorfällen besteht, ist nicht bekannt.