Hitlergruß an Synagogen-Denkmal

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

12.

Oktober
2017
Donnerstag

Ein Kamerateam des MDR wird am Synagogen-Denkmal Augenzeuge, wie ein Mann den Hitlergruß zeigte. Die antisemitische Straftat erfolgte, als das Team ein Interview mit dem Ehrenvorsitzenden der Israelitischen Religionsgemeinde Leipzig, Rolf Isaacsohn, aufzeichnete. Der 84-jährige Holocaust-Überlebende zeigte sich über den Vorfall entsetzt: "Ich muss sagen, dass ich innerlich zittere. Dass einer mit dem Hitlergruß vorbei geht. Mitten in der Öffentlichkeit. Für jeden sichtbar. Ich bin erschüttert."

Das Synagogen-Denkmal befindet sich in der Gottschedstraße. Sie besteht aus 140 bronzenen Stühlen, die aufgereiht auf einem Plateau stehen. Umgeben ist das Plateau von grünem Gesträuch sowie einer niedrigen Mauer. Der Grundriss ist der im September 1855 eingeweihten Großen Gemeindesynagoge nachempfunden. Die leeren Stühle befinden sich "in" der ehemaligen Synagoge, folglich eine Metapher für den Verlust jüdischen Lebens in Leipzig durch den Nationalsozialismus:
1929 hatte die jüdische Gemeinde Leipzigs über 14.000 Mitglieder und war damit die größte jüdische Gemeinde in Sachsen und eine der größten Deutschlands. Nur 24 Gemeindemitglieder überlebten die systematische Verfolgung und Ermordung jüdischer Menschen zwischen 1933 und 1945.

Die Synagoge wurde während der Novemberpogrome 1938 zerstört. Im Juni 2001 wurde der Gedenkort eröffnet.

Quelle: 

* mdr.de vom 18.10.2017: "Hitlergruß am Synagogen-Denkmal"
* Facebook-Seite von MDR-exakt vom 19.10.2017: "Hitlergruß an Synagogen-Denkmal: Die Schwelle für antisemitische Straftaten sei niedriger geworden, sagen Vetreter der jüdischen Gemeinde."
* PM der PD Leipzig vom 17.11.2017: "Staatsschutz ermittelt Täter"