Holocaustleugnerin im Leipziger NPD-Zentrum

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

15.

April
2011
Freitag

Laut Angaben des NPD-Kreisverbandes Leipzig trat die notorische Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck-Wetzel als Referentin im NPD-Zentrum in der Odermannstraße auf. Die Veranstaltung zum Thema "Wirtschaftspolitik im 3. Reich" fand vermutlich am 15. April statt und ist Teil der Reihe "Herz für Deutschland".

Haverbeck-Wetzel, 1928 geboren, wurde mehrfach rechtskräftig verurteilt, unter anderem wegen Leugnung des Holocausts. Sie war bis zum Verbot durch den Bundesminister des Innern am 7. Mai 2008 Vorsitzende des Vereins „Collegium Humanum - Akademie für Umwelt und Lebensschutz e.V.“ und Vorstandsmitglied des ebenfalls verbotenen „Vereins zur Rehabilitierung der wegen Bestreitens des Holocaust Verfolgten“. Ausserdem gründete Haverbeck-Wetzel 1992 den Verein Gedächtnisstätte e.V. mit. Der Verein nutzte seit 2005 in Borna ein Grundstück, das ihm zum 1. September 2009 gekündigt wurde.

Quelle: 

Internetseite der NPD Leipzig