Krass: Ein Video voller Aktionen der Leipziger "Identitären"

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

11.

Juni
2017
Sonntag

Die Schlingel der der sogenannten "Identitären"-Leipzig haben es wieder krachen lassen. Während ihr Banden-Führer, Martin Sellner, alles daran setzt, um mit weiteren Kamerad_innen im Mittelmeer auf menschenverachtender Mission umhershippern zu können, haben die "Identitären"-Leipzig ihren ganzen Mut, ihr ganzes Können und ihre ganze Kreativität zusammengenommen.

Nach etlichen Sticker-Aktionen, waghalsigen Transparent-Aktionen und dem aktionsreichen Umherwerfen von Papierschnipseln - alles Fotografisch und/oder Filmisch festgehalten, um der Welt via Social Media von den Aktionen berichten zu können, da es sonst nicht gesehen werden würde - gibt es eine neue Propaganda-Aktion der "Identitären"-Leipzig. Um den Durst nach Aufmerksamkeit zu stillen, wurde die Aktionen ebenso festgehalten.

Um jenen zu zeigen, die keine aktionsorientierten Aktivist_innen der "Identitären"-Leipzig sind, was Aktion und Aktivismus ausmachen, was alles dazu gehört, umfasst das Aktionsvideo nicht nur die Aktion als solche, sondern gleichfalls die Vorbereitung auf diese. Zu Beginn steht die Idee: Sie soll, dachten sich die "Identitären", irgendetwas mit Bewegung zu tun haben, weshalb der Verkehr - vorrangig Busse und Straßenbahnen - im Zentrum Leipzigs gefilmt wurde. Im Anschluss an diese Sequenz zeigen sie ihre gesamte Begabung im Layouten von Aufklebern und dem Öffnen eines Pakets mit selbigen Inhalt.

Nach dem Ende dieser Sequenz geht es zur eigentlichen Aktion: Dem Anbringen der gelben Aufkleber mit der schwarzen Aufschrift "17 Defend Europe". Das Corporate Design scheinen die "Identitären"-Leipzig perfekt internalisiert zu haben, so folgt ihre Farbgebung ihrem gelb-schwarz gestalteten Lambda-Logo. Die Aufkleber bringen sie im Weiteren an die Haltestellen-Beschilderung von Bussen und Straßenbahnen an. Sie sollen anscheinend suggerieren, es gäbe nur noch einen Halt, um Europa vor der imaginierten "kulturelle Kontamination" durch Asylsuchende zu bewahren: Durch sie und das aktive Blockieren von Seenotrettungsmaßnahmen im Mittelmeer, einer "drastischeren Formen des Aktionismus".

Der Schriftzug "Defend Europe" deutet auf eine gleichnamige Kampagne hin, deren Ziel die genannte Blockade von Rettungsmaßnahme auf dem Mittelmeer ist. "Defend Europe" sammelte weltweit Gelder, um ein Schiff zu finanzieren. Dies stach im Juli 2017 in See. Die Aktion wurde jedoch bereits am 17. August abgebrochen. Einige Kommentare unter dem Video erfragten, was es mit der "17" auf sich habe. Die "Identitären"-Leipzig scheinen das Ende des "Identitären"-Trips bereits frühzeitig vorweggenommen zu haben.

Die "Identitäre Bewegung" kommt ursprünglich aus Frankreich und ist seit 2012 auch in Deutschland vertreten. Ihre Ideologie begründet sich dabei im Ethnopluralismus. Diese kulturrassistische Argumentation geht davon aus, dass es unterscheidbare und homogene Kulturkreise gäbe, die durch Migration bedroht seien. Die "Identitäre Bewegung" tritt betont jugendlich und popkulturell auf, ihre rassistischen und islamfeindlichen Positionen werden dabei aktionistisch verpackt. Sie treten außerdem besonders im Internet in Erscheinung. Mehr Infos auf der Website der Bundeszentrale für politische Bildung (2014).

Quelle: 

chronik.LE