Kundgebung von Verschwörungstheoretiker_innen auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

28.

April
2020
Dienstag

Am Wilhelm-Leuschner-Platz in der Leipziger Innenstadt findet eine Kundgebung statt, bei der mehrere Redebeiträge die Auswirkungen durch das Corona-Virus verharmlosen und Verschwörungserzählungen zur Erklärung heranziehen. So behauptet ein Redner, es gebe keine freie Meinungsäußerung mehr in Deutschland. Die Grippe sei schlimmer als das Corona-Virus. Ein anderer Redner behauptet, der US-Unternehmer und Milliardär Bill Gates wolle die gesamte Weltbevölkerung impfen und dabei mit einem Chip versehen. Die irrationale Angst vor einer angeblichen Zwangsimpfung mit RFID-Chips welche die so behandelten Personen kontrollierbar mache ist in verschwörungsideologischen Kreisen weit verbreitet.
Eine weitere Rednerin sagt, sie habe einen "Befehl von oben", offensichtlich von nicht-irdischen Mächten. Weitere Informationen zu den Redner_innen sowie Inhalten der Reden finden sich im Thread von Rassismus Tötet!.
Ein Teilnehmer der Kundgebung trägt ein Schild auf welchem "1933: Reichstagsbrand 2020: COVID-19 Staatsstreich!" zu lesen ist. Damit verharmlost er den Nationalsozialismus. Der Reichstagsbrand hatte bei der Übertragung der Macht an die Nationalsozialisten und Hitler eine maßgebliche Rolle gespielt.
Die Kundgebung wird durch das Absingen von "Die Gedanken sind frei" beendet.