Leipziger Burschenschaft empfiehlt Bücherverbrennung

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

4.

Mai
2020
Montag

Die Burschenschaft Dresdensia Leipzig postet auf Instagram ein Foto ihres Walpurgisfeuers. Darunter empfiehlt sie die Verbrennung der Werke des burschenschaftskritischen Autors August von Kotzebue, des deutsch-jüdischen Philosophen Theodor W. Adorno sowie der feministischen Autorin Simone de Beauvoir. Im weiteren Text behauptet die Burschenschaft relativierend, das Ganze sei lediglich als Satire zu verstehen.

Kurz nach der Machtergreifung durch die Nationalsozialisten fanden am 10.Mai 1933, unter Anleitung des "Natonalsozialistischen Deutschen Studentenbundes", Bücherverbrennung statt. Die Aktion war der Höhepunkt einer wochenlangen Kampagne der Organisation "Deutschen Studentenschaft" und bildete den Auftakt zur systematischen Verfolgung jüdischer, kommunistischer und oppositioneller Autor_innen.

Hintergrundinformationen zur Burschenschaft Dresdensia Leipzig finden sich in der aktuellen Ausgabe der Leipziger Zustände (S. 79-81)