Leipziger Kameraden bei Magdeburger "Trauermarsch"

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

12.

Januar
2013
Samstag

Am 12. Januar 2013 veranstaltete die Magdeburger "Initiative gegen das Vergessen" ihren jährlichen "Trauermarsch". Anlass ist der Jahrestag der Bombardierung der Ottotstadt während des 2. Weltkriegs am 17. Januar. An dem Neonazi-Aufmarsch nahmen nach Polizeiangaben rund 800 Personen teil. Unter ihnen eine Handvoll Teilnehmer aus Leipzig. Angereist waren unter anderem der ehemalige NPD-Stadtratskandidat Oliver L. und Marcus H., mutmaßlicher Gründer der Kameradschaft "Heimattreues Leipzig".

Zeitgleich fand in Doberschütz in der Nähe von Eilenburg ein außerplanmäßiger Landesparteitag der NPD statt. Viele der Nachwuchsnazis aus Leipzig und Umland, die sich im Umfeld der Partei bewegen, waren deshalb in der nordsächsischen Provinz gebunden.

Quelle: 

Fotos, AugenzeugInnenbericht, LIZ vom 12.01.2013