Leipziger Lok-Hools bei Neonazi-Aufmarsch in Rudolstadt

Druckeroptimierte VersionAls Email versenden

1.

November
2015
Sonntag

Bei einem Neonazi-Aufmarsch im thüringischen Rudolstadt haben sich zahlreiche Hooligans von Lok Leipzig beteiligt. Die Demotourist/-innen aus der Messestadt waren wohl in erster Linie wegen eines Fußballspiels des Viertligisten ins benachbarte Bundesland gereist. Der rassistische Thügida-Ableger „Wir lieben Ostthüringen" hatte im Anschluss an das Fußballspiel für den Sonntagabend einen Fackelmarsch zu einer Flüchtlingsunterkunft angemeldet. Dem Demoaufruf schlossen sich nach Beobachter_innen eine große Gruppe von Leipziger Hooligans an. Nach Angaben der Polizei wurden acht Anzeigen aufgenommen, etwa wegen Beleidigung und Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Zu den Köpfen des Anmelder-Bündnisses gehört NPD-Funktionär David Köckert. Dieser hat sich in der Vergangenheit im Umfeld des verbotenen militanten Neonazi-Netzwerkes „Blood & Honour“ bewegt und ist nach eigenen Angaben ehemaliges AfD-Mitglied.